CFD Trading mit Bitcoin – Chancen und Risiken.

Bitcoin CFD Handel

CFD Trading mit Bitcoin – lukrativ oder zu riskant?

Momentan ist der Bitcoin wieder in aller Munde. CFD Trading mit Bitcoin kann lukrativ sein, aber Anleger sollten sich auch der Risiken bewusst sein. In diesem Artikel werden wir alle wichtigen Informationen über CFD Broker und den CFD Handel vorstellen.

1. Was sind CFD Broker?

CFD-Broker sind Händler, welche mit Differenzkontrakten handeln. Der Handel entstand in den 80er Jahren in England, um die dort fällige Stempelsteuer zu umgehen. Durch CFDs war diese Abgabe aber nicht mehr notwendig, denn die Kontrakte werden nur außerbörslich gehandelt. CFD-Broker treten dabei sowohl als Händler wie auch als Emittent gleichermaßen auf.

1.1. Broker bestimmen den CFD Wert

Broker bestimmen den Wert der CFDs und legen auch grundsätzliche Konditionen fest, zu welchen diese erworben werden können. Dabei handelt es sich bei CFDs konkret, um den Handel mit Total Return Swaps.

1.2 Diese sind reine Kreditderivate

In der Regel werden also die Erträge und Wertschwankungen gegen eine vereinbarte Zinszahlung getauscht. Bei einem CFD-Broker kann es sich sowohl um eine Bank als auch um einen privaten Anbieter handeln. Die Kontrakte werden frei verhandelt und unterliegen nicht den Beschränkungen der Börsenaufsichtsbehörden.

1.3 Margin muss hinterlegt werden

Allerdings muss beim Broker immer eine entsprechende Margin hinterlegt werden, welche den Kauf absichert. In den letzten Jahren haben sich immer mehr CFD-Broker am Markt etabliert. Daher ist es wichtig, dass die Kriterien, welche einen guten Broker ausmachen, im Vorfeld bekannt sind. Nicht alle haben dieselben Derivate im Angebot und auch die Konditionen sind sehr unterschiedlich. Die meisten Anbieter, welche binäre Optionen und Forex im Angebot haben, führen auch CFDs in ihrem Sortiment.

2. Was sind CFDs?

Für ein besseres Verständnis, was ein guter Broker bieten muss, sollte natürlich auch bekannt sein, was CFDs eigentlich sind.

2.1 Definition

Bei CFDs handelt es sich um sogenannte Differenzkontrakte. Dabei vereinbaren zwei Parteien einen Austausch von Erträgen und Wertsteigerungen gegen eine Zinszahlung. Zu diesem Zweck wird eine Laufzeit festgesetzt, während dessen die Zinsen kontinuierlich beglichen werden müssen. Die Kursentwicklung ist bei diesen Derivaten stets gehebelt und orientiert sich am Basiswert der jeweiligen Anlage.

2.2 Steigende und fallende Kurse

Bei CFDs kann sowohl auf steigende wie auch auf fallende Kurse geboten werden. Alle Broker offerieren daher bestimmte Optionen, wobei der Ertrag bei einem steigenden oder einem fallenden Kurs durchaus variieren kann. Bei CFDs wird also niemals der Basiswert, sondern ausschließlich der Preis und die Kursschwankungen gehandelt.

2.3 Kein Nominalwert oder feste Kotraktgröße

Aus diesem Grund verfügen CFDS auch nicht über einen Nominalwert, wie dies bei anderen Derivaten der Fall ist. An dieser Stelle sei auch erwähnt, dass CFDs keine feste Kontraktgröße und Laufzeit besitzen, denn jeder CFD wird mit dem Broker frei verhandelt.

2.4 Wann wird die Position geschlossen?

Geschlossen wird eine erworbene Position nicht durch eine Anschaffung des Basiswertes, sondern durch den Differenzausgleich zwischen gestiegenem oder gefallenem Wert. CFDs können auch während der vereinbarten Laufzeit vorzeitig aufgehoben werden, allerdings bedeutet dies für beide Parteien meist einen Verlust.

3. Wie hoch fällt die Mindesteinzahlung bei einem CFD Broker aus?

Die Angebote der Broker differieren hier sehr stark. Bei sehr vielen Brokern ist überhaupt keine Mindesteinzahlung erforderlich und das Konto kann ab 0 Euro eingerichtet und geführt werden. Dieser Vorteil gegenüber anderen Derivaten entsteht dadurch, dass CFD-Broker grundsätzlich einen Hebel anbieten.

Damit kann das Eigenkapital auch sehr gering ausfallen. Allerdings geben die meisten Broker eine Empfehlung ab, welche sich um einen Betrag zwischen 100 und 500 Euro bewegt. Unter 100 Euro ist ein Handel nur sehr schwer möglich, denn viele Trades erfordern eine solche Summe als Mindesteinsatz. Somit ist die Höhe der Mindesteinzahlung nicht nur vom Broker abhängig, sondern auch von den angebotenen CFDs.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen