Die mediale Vertwitterung.

Bild von einem Smartphone. Twitter und weitere Soziale Netzwerke sind immer dabei.
Bild von einem Smartphone. Twitter und weitere Soziale Netzwerke sind immer dabei.

Nachrichten werden durch Twitter neu verpackt.

Stellen Sie sich vor die sieben wichtigsten Staatsmänner und Staatsfrauen treffen sich. Mühsam wird ein Abschlusspapier vereinbart. Doch der amerikanische Präsident Donald Trump nimmt seine Zustimmung zurück. Nicht in Washington. Twitter übernimmt für ihn im Flugzeug der Air Force One diese politische Wendung. Kein Staatsmann hat je zuvor die Weltpolitik durch twittern beherrscht wie Trump. Sein kurz darauf stattgefundenes Treffen mit Kim Jong-un in Singapur nutzen beide Machtinhaber mediengewaltig aus. Der Nordkoreaner hielt sich weitgehend, da unerfahren, zurück. Der amerikanische Profi hingegen stellte seine erfolgreiche Mission medial glänzend dar. Egal ob es zur Entspannung von Korea und der USA kommt, die Medien haben bereits gesiegt.

Die Bevölkerung spiegelt die Vertwitterung ebenfalls wieder
Nachrichten. Seriöse Magazinsendungen. Online-Portale. Alles, was in den Medien täglich präsent ist, benutzen die Programm-Macher Twitter, um selbst weniger schreiben zu müssen. Die Reaktionen von Prominenten. Zuschauer, die sich aufregen. Fotos, die eigentlich bedeutungslos sind, rücken in den Vordergrund. Zwei Fußball-Nationalspieler nutzen Twitter für Fotos mit dem türkischen Präsidenten. Heftige Reaktionen blieben nicht aus. Selbst dann nicht, wenn die Weltmeisterschaft in Russland längst das Hauptthema sein müsste. Sendezeiten im Fernsehen verschwendet man durch Twittermeldungen von Zuschauern. Shit-Storms werden selbst dann so genannt, wenn sich nur zehn Twitterlinge aufgeregt haben.

Die Medien zwitschern alles raus – der Twittervogel Larry macht es möglich
Hashtag. Selfies, posts. Das sind Begriffe, die Personen des öffentlichen Lebens für sich nutzen. So ist das Leben heutzutage. Das können sie auch nur erfolgreich nutzen, wenn die Medien Twitter-News in die Neuigkeiten einbinden. Welchen neuen Freund hat Heidi Klum derzeit? Gibt es Kuss-Fotos von ihr mit Tom Kaulitz? Hat Kim Kardashian ertwas Neues? Ja hat sie. Sie traf sich im Weißen Haus mit Medienmann Donald Trump. Somit hat man die derzeit drei wichtigsten medialen Darsteller unserer Zeit beisammen. Nun könnte sich „Astro-Alex“ Astronaut Alexander Gerst zurecht in die Twittergemeinde einreihen und aus der ISS mitzwitschern. Ein Medienthema sollte es hier werden. Twitter ist es geworden. Das beweist die Verschmelzung beider großen öffentlichen Einrichtungen. Wenn die Weltmeisterschaft in Russland läuft, platzen die Meldungen aus allen digitalen Nähten.

Können sich die Medien noch wehren?
Eine Nachrichtensendung oder ein Boulevard-Portal ohne die Kommentare – Tweets – anderer Personen. Das wird es wohl nie mehr geben. Warum auch? Interessiert es nicht, überliest man es oder hört im TV weg. Vielleicht wird es nach der aktuellen US-Präsidentschaft ruhiger. Vielleicht wird es entspannter wenn die Deutsch-amerikanische Buisness-Model-Profi-Klum zu alt geworden ist. Vielleicht wird es aber auch noch heftiger. Die mediale Vertwitterung bestimmt unsere Lebensgewohnheiten. Manche haben es nur noch nicht gemerkt. Darüber sollte man mal twittern.