Digitale Generation! Wie Technik unsere Gesellschaft verändern wird!

Zwei junge Frauen mit Ihrem Smartphone.
Zwei junge Frauen mit Ihrem Smartphone.

Die digitale Generation – wie Technik unsere Zukunft und damit die Gesellschaft verändern wird

Digital Natives. Was ist das? Das sind jene jungen Leute in der heutigen Gesellschaft, die eine Welt ohne Internet gar nicht kennen. Für die der Ausfall des hauseigenen W-Lan eine Katastrophe ist, der nur noch ein Tsunami gleichkommt – aber vielleicht ist der Tsunami auch halb so schlimm, verglichen mit der Möglichkeit, keinen Zugang mehr zu den digitalen Smartphones zu haben, zu seinen Apps und seinen in der Cloud gespeicherten Daten. Wer heute über 30 ist, der kann sich noch an ein Leben ohne Internet erinnern, ja selbst an ein Leben ohne flächendeckenden Handyempfang. Aber wer jünger ist, dem fällt das schwer.

Die Zukunft ist also schon da. Glauben wir zumindest.
Wir glauben, dass wir die Zukunft schon erfunden haben und dass viel mehr Einmischung in unser Leben durch Technik wohl kaum möglich sein wird. Aber das ist nicht wahr. Wer mal 20 Jahre in unserer Gesellschaft zurückschaut, sieht das mit der Entwicklung des Handys damals schon mal so was geglaubt wurde. Die Menschen haben das zu jeder Zeit geglaubt, schon in der Gesellschaft vor der Industrialisierung. Aber die Entwicklung blieb deshalb nicht stehen. So findet Entwicklung permanent statt. Immer und überall. Da wo ein neues Bedürfnis entsteht, dort entsteht auch eine Möglichkeit zur Entwicklung.

So wird uns die Technik auch weiter begleiten.
Sie wird unser Leben so intensiv verändern, wie sie es in den letzten 20 Jahren getan hat. Mit großen Online-Kaufhäusern, in denen man alles bekommt. Mit Dating-Apps, mithilfe derer jeder Topf seinen Deckel finden kann, oder mit Musik auf Abruf, mit der man die gute alte CD fast abgelöst hat. Die Technik hat unser Leben bereits verändert. Es wird bald keine Ausnahme mehr sein, wenn der Chirurg in der Klinik sich zum Operieren in einem anderen Raum, Gebäude oder sogar auf einem anderen Kontinent aufhalten wird, weil die handwerkliche Leistung von einem Roboterarm übernommen wird. Natürlich weniger invasiv und deutlich genauer. Solche Behandlungen werden bald üblich sein. Unsere Alten und Kranken werden wir ganz selbstverständlich von Robotern pflegen lassen. Das wird für diese Menschen auch deshalb kein Problem sein, weil es noch 30 Jahre dauern wird, bis dieser Gedanke zur täglichen Realität werden wird. Die Menschen, die dann gepflegt werden, gehören dann schon zur digitalen Generation. Zu den Menschen, die bereits wissen, dass Technik nicht schlecht sein muss, sondern dass es legitim und gut ist, wenn Technik unser Leben verändert. Denn das tut sie. In vielen Fällen macht sie das Leben einfacher, in einigen Fällen sogar besser. Entwicklung geschieht in unserer Gesellschaft zu jeder Zeit, wir leben schon immer damit. Wir werden auch in Zukunft damit leben müssen und können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*