Ein Smartphone für die Ewigkeit: das SHIFT6m im Handycheck.

Das herausragende öko-Smartphone SHIFT6m.
Das herausragende öko-Smartphone SHIFT6m.

Mobile Endgeräte, also Handys und Tablets sowie Notebooks und Convertibles, stehen hoch im Kurs.

Smartphones gelten gar als Must-haves. Tatsächlich bringen die Hightech-Handys Vorteile mit sich: Das Surfen im Internet, das kostenlose Chatten per Messenger und der Genuss unterhaltsamer Spiele stellen nur drei der zahlreichen Möglichkeiten des modernen Mobilfunktelefons dar. Einen entscheidenden Nachteil bergen die kleinen Alleskönner dennoch: Produktion, Verarbeitung und Vermarktung belasten die Umwelt ungemein. Für den Nutzer sind die Auswirkungen (derweil) kaum spürbar oder werden geleugnet: Der Klimawandel sei eine Verschwörung aus Fernost, poltert zum Beispiel der „mächtigste Mann“ der Welt. Der Einsatz begrenzter Rohstoffe und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen sind hingegen nachweisbar. Auch die renommierten Global Player wie Samsung und Apple legen wenig Wert auf eine schonende Produktion ihrer Smartphones: Die Leistung und das Design, insbesondere jedoch der Preis beziehungsweise der Profit, stehen im Vordergrund. Das Handys und Tablets ebenso von Nachhaltigkeit zeugen können, beweist Shift. Das deutsche Unternehmen tüftelt seit Jahren an Konzepten, die dem Kunden einen ökologischen Alltagsbegleiter samt Touchscreen & Co. einbringen. Mit der neuesten Kreation, dem SHIFT6m, will das Konsortium alsbald Personen mit großen Ansprüchen an Bildschirm, Prozessor und Kamera überzeugen …

Nachhaltigkeit in allen Ecken

Shift lässt Kunden in jeder Hinsicht seinen Blick auf Nachhaltigkeit spüren: Die Materialen stammen nicht aus den kritisierten Minen Afrikas, in denen Kinderarbeit auf der Suche nach Seltenen Erden auf der Tagesordnung steht. Zudem sind Shiftphones zu weiten Teilen recycelbar; das SHIFT6m soll zu 90 Prozent wiederverwertbar sein. Der Clou: Nutzer senden ihr „altes“ Gerät beim Hersteller ein und erhalten eine Entlohnung in barer Münze – oder dürfen zu einem Sondertarif in den Genuss der nächsten Shiftphone-Generation gelangen. Im Umgang mit Arbeitern handelt Shift ebenfalls vorbildlich: In einer Kooperation mit dem chinesischen Technikproduzenten Taos stellt der heimische Smartphone-Tüftler sicher, dass die Arbeiter in Fernost mit einem Einkommen von gut 1.000 Euro doppelt so hoch wie üblich entlohnt werden, nicht über 40 Stunden die Woche am Fließband stehen und zudem ein Anrecht auf Feiertage haben. Ein Alleinstellungsmerkmal verbirgt sich in der nahezu gänzlich eigenständigen Reparatur: Das SHIFT6m wird mit einem Miniaturschraubendreher ausgeliefert, der die sogenannten Torx-Schrauben löst. Schritt für Schritt lässt sich das Handy mithilfe des Fachequipments auseinanderbauen – und kostengünstig reparieren. Der Austausch des Akkus beispielsweise ist ein Kinderspiel.

Die Technik macht’s

Um beim Kunden letztendlich für Begeisterung zu sorgen, gelten die technischen Elemente als entscheidend. Im Falle des SHIFT6m belaufen sich die primären Bestandteile auf einen 5,7 Zoll großen Bildschirm, der seine Inhalte in Full-HD auflöst, einen neuartigen Stromsparprozessor mit 10 Kernen und ein kräftiges Kamera-Duo, welches mit 20 Megapixeln (Hauptkamera) und 13 Megapixeln (Frontkamera) ans Werk geht. Ausgestattet mit einem Akku auf Lithium-Polymer-Basis soll das „grüne Handy“ auch in puncto Laufzeit überzeugen: Die 4.200 mAh fassenden Kraftzellen sollen eine Betriebszeit von 18 Stunden bei eingeschaltetem Display garantieren. Einen kleinen Patzer leistet sich Shift beim Design: Das 6m-Modell fällt recht schlicht aus und kommt in einem unspektakulären Polykarbonat-Gehäuse daher. Immerhin liegt das Modell sehr gut in der Hand und Schweißhände sind nicht zu befürchten. Das Risiko an Sturzschäden wird somit ebenfalls gesenkt. Mit einem 64 GB dicken Speicher ist das Smartphone zudem mit reichlich Platz für Apps & Co. beschert. Auf Wunsch darf das Volumen sogar um 256 GB ausgebaut werden – ein Micro-SDXC-Kartenfach macht’s möglich. Ebenfalls an Board sind ein LTE-Modul und ein Dual-SIM-Port. Perfekt für Personen, die ihr Handy sowohl privat als auch beruflich nutzen oder bestimmte Tarife miteinander kombinieren wollen. In puncto Software lässt Shift dem Käufer übrigens die Wahl: Serienmäßig wird das SHIFT6m mit Android in der Version 8.0 alias Oreo ausgeliefert. Wer dem Suchmaschinendienst angesichts seiner Schnüffelaktivität jedoch nicht traut, darf zur hauseigenen Plattform „SHIFT OS“ greifen. Ab sofort darf das SHIFT6m für 555 Euro auf der Herstellerseite bestellt werden – die Lieferzeiten von bis zu acht Wochen bergen allerdings einen Stolperstein auf dem Weg zum „Öko-Phone“.