Endet jetzt das Zucker-Zeitalter?

Zucker in verschiedenen Variationen.
Zucker in verschiedenen Variationen.

Das Ende des Zucker-Zeitalters?

Immer eindringlicher warnen Wissenschaftler vor den Gefahren, die Zucker für unsere Gesundheit darstellt. Nun reagiert auch endlich die Politik: Zucker in Babynahrung soll in Zukunft komplett verboten werden und unter Umständen muss sich die Industrie darauf einstellen, dass schon bald Zucker ähnlich streng reguliert werden könnte, wie Tabakwaren und Alkohol.

Zuckerfrei leben

Ein suchtfreies Leben ist für die Wissenschaft schon längst von großer Bedeutung, doch während man bisher in erster Linie dem Alkohol und den Zigaretten den Kampf angesagt hatte, etabliert sich nun der Zucker als dritter Zweig hinzu. Viele sind sich jedoch sicher, dass ein Leben ganz ohne Zucker nicht ohne weiteres möglich ist, denn selbst Naturjoghurt, Wurst oder Buttermilch wird Zucker in Kleinstmengen zugesetzt.

Das süße Gut wird in den vergangenen Jahren immer häufiger in einem Atemzug zusammen mit Nikotin und Alkohol genannt: Eine kleine Prise im Kaffee, einige Löffelchen im Nachtisch – die Lebensmittelindustrie hat uns Kunden im Grunde über die Jahrzehnte hinweg an Zucker gewöhnt. Doch glücklicherweise ändert sich dieses Image, denn immer mehr Forscher überführen den Zucker als sehr problematisch für die menschliche Gesundheit. Durch Zucker nimmt man nicht nur zu, sondern auch das Risiko für Herzkreislauferkrankungen wie Schlaganfälle, Bluthochdruck und Herzinfarkte steigt, ebenso wie das Diabetes-Risiko.

In der Politik hat nun ebenfalls ein Umdenken eingesetzt und so hat man sich auch dort vorgenommen, den Einsatz von Zucker in Fertigprodukten drastisch zu reduzieren. Landwirtschafts- und Ernährungsministerin Julia Klöckner betonte, dass es dem Verbraucher schwer gemacht wird, eine gesunde Wahl zu treffen, denn schließlich seien die Fertigprodukte förmlich voll mit ungesunden Zusatzstoffen. Eine freiwillige Vereinbarung mit der Industrie soll nun helfen, dass die Stoffe reduziert werden. Schon im kommenden Jahr soll die Branche konkrete Vereinbarungen mit überprüfbaren Zielen abliefern. Die ersten Ergebnisse werden von Experten dann im Herbst 2019 erwartet. Die Ziele müssen dann bis zum Jahr 2025 umgesetzt werden.

Der Druck der Politik wächst

Schon jetzt wächst der Druck der Politik deutlich. In Babynahrung soll Zucker ab dem kommenden Jahr komplett durch das Ministerium verboten werden. Somit ist dann der Einsatz von süßenden Mitteln nicht mehr erlaubt. Die Politik will erreichen, dass nicht schon kleine Säuglinge an die Süße gewöhnt werden und so unter Umständen auch später danach suchen.
Die Betreiber des Zuckergeschäfts geraten damit zunehmend in Bedrängnis, denn schon jetzt sinkt der Zuckerkonsum europaweit. Zusätzlich herrscht ein erhöhter Druck aufgrund von Dumpingpreisen aus Thailand, Brasilien und Indien und nicht zuletzt reduzieren auch die Hersteller und Händler den Zuckeranteil in den verschiedenen Nahrungsmitteln drastisch.

Entwöhnung vom Zucker: Ein langer Weg

Längst machen andere Länder vor, was der Branche blüht, wenn die Händler nicht den Forderungen aus Berlin folgen. Strafsteuern auf zuckerhaltige Getränke wurden von Großbritannien bereits Anfang April 2018 eingeführt und auch in anderen Ländern wie Frankreich und Mexiko führten die hohen Steuern zu einem deutlich verringerten Verkauf von Limonaden.

Doch Forscher warnen auch davor, dass der Zucker zukünftig schlicht durch andere schädliche Zusatzstoffe ersetzt werden könnte. Es ist deshalb nicht unwichtig, dass der Konsument ganz langsam in kleinen Schritten an den weniger süßen Geschmack gewöhnt wird. In unserem Nachbarland Österreich ist dies bereits teilweise gelungen, denn dort reduzieren Hersteller seit nunmehr über 10 Jahren Schritt für Schritt den Zuckergehalt in ihren Produkten – wenn auch nur teils um wenige Milligramm. Die Entwöhnung vom Zucker nimmt eine relativ lange Zeitspanne in Anspruch, da sind sich Experten sicher. Und das ist sowohl für die Politik, als auch für die Hersteller und die Konsumenten die wohl größte Herausforderung.