Ernährung der Zukunft!

Teller mit gerösteten Insekten.
Teller mit gerösteten Insekten.

Innovativer Anbau und Herstellung von Fleisch, Eiweiß und Kohlehydrate

Wie gestaltet sich die Ernährung in der Zukunft? Essen wir auch weiterhin Schnitzel und Steaks, Pommes und Pasta oder besteht unser Essen zukünftig aus Pasten und Pillen? Die Menschen werden sich wohl auch zukünftig nicht wie Astronauten ernähren. Auch die allgemeinen Nährstoffe, die Menschen benötigen, werden sich wohl nicht grundlegend ändern. Der Unterschied wird allerdings sein, welche Lebensmittel die Ernährung abdecken, wo diese herkommen und wie der Anbau funktioniert.

Wie wird zukünftig Eiweiß für unsere Ernährung gewonnen?
Ihre wichtige tägliche Eiweißration könnte in der Zukunft aus dem Fleisch von Insekten oder aus Pflanzen bestehen, eventuell auch in einem Labor erzeugt werden. Insektenfleisch hat mehrere Vorteile: Ihre Haltung ist unter anderem sehr anspruchslos und die Tiere erzeugen keinerlei schädliche Treibhausgase. So werden aus etwa zehn Kilogramm Insektenfutter rund acht Kilogramm Fleisch gewonnen. Die Hochwertigkeit ist im Vergleich zum Fleisch von Schwein und Rind mindestens gleichwertig, wenn nicht sogar höher. Viele westliche Menschen finden Insekten allerdings nicht ästhetisch, wird aus dem Fleisch allerdings Mehl hergestellt, entfällt dieser Nachteil komplett.

Um im Labor Fleisch für eine gesunde Ernährung herzustellen, wird entweder eine Lebensmittelpaste, die auf tierischen Stammzellen beruht oder ein 3-D-Drucker benötigt. So wurden zum Beispiel bereits Burger aus reiskorngroßen Fasern hergestellt, die auf Stammzellen aus Rindermuskelfleisch in Kombination mit wachstumsfördernden Substanzen basieren. Der Vorteil liegt darin, dass es schon Investoren gibt, welche die Forschung in dieser Richtung unterstützen. Nachteilig erweist sich jedoch der bisher noch recht hohe Preis.

Als Fleischersatz auf pflanzlicher Basis sind zum Beispiel Seitan (Weizeneiweiß), Tofu (Sojabohnen) und Lupinen (eine Pflanze, die mit Erbsen verwandt ist) bekannt. Der Vorteil dieser Ernährung liegt darin, dass hiermit seit geraumer Zeit erfolgreich experimentiert wird. Der pflanzliche Fleischersatz kann höchst einfach hergestellt werden und liefert dazu hochwertiges Eiweiß für Ihre Ernährung. Nachteilig ist allerdings, dass 75 Prozent der Sojaernte weltweit aus gentechnisch manipulierten Sorten bestehen. Zudem ist Seitan für Menschen, die unter Zöliakie (Gluten-Unverträglichkeit) leiden nicht bekömmlich. Der Geschmack von Lupinen ist dazu noch etwas gewöhnungsbedürftig.

Wie lassen sich die Kohlehydrate der Zukunft herstellen?
Eine Ernährung ganz ohne Kohlehydrate können sich die meisten Menschen nicht vorstellen. In der Zukunft werden Kohlehydrate wie Weizen, Mais oder Soja wahrscheinlich aus Pflanzen gewonnen, die gentechnisch verändert sind, aus Züchtungen von Saatgutbanken kommen oder durch Präzisionszucht (Smart Breeding) aufgezogen werden. Gentechnik erzeugt viele gegensätzliche Meinungen, soll jedoch widerstandsfähigere Pflanzen und einen höheren Ertrag hervorbringen.

Bei einer klassischen Züchtung/Kreuzung durch Einsatz von Saatgut-banken wird dagegen der traditionelle Trend zur Lebensmittel-Herstellung für eine gesunde Ernährung aufrechterhalten. Es kann jedoch längere Zeit in Anspruch nehmen, bis gleichermaßen ertragreiche und widerstandsfähige Pflanzen zur Nutzung in der Landwirtschaft bereit sind.

Gemüse – neue Pflanzen und außergewöhnlicher Anbau
Frisches Gemüse ist für Ihre ausgewogene Ernährung essenziell und könnte in Zukunft durch Vertical Farming, Algenfarmen oder Stadtfarmen erzeugt werden. Letztere sind großflächige Bereiche auf Balkonen, Dachterrassen oder auch in Vorgärten, in denen Gemüse angebaut wird. Der Vorteil liegt hierbei in den kurzen Transportwegen, die das Gemüse bis in die Läden zurücklegt (kaum Vitaminverlust, wenig CO2-Emissionen).

Algen spielen besonders im asiatischen Raum eine wesentliche Rolle in der Ernährung. Hierzulande erobern Algen den Markt und die Verbraucher etwas schleppend, da viele Menschen, ähnlich wie bei den Insekten, noch davor zurückschrecken. Der große Vorteil von Algen ist ihr außerordentlich hoher Bestandteil an Vitaminen und hochwertigem Eiweiß. Zudem lassen sich Algen leicht in sogenannten Algenfarmen im Meerwasser anbauen.

Vertical Farming wird dagegen in Turmgewächshäusern, wo Gemüse großflächig übereinander angebaut wird, mithilfe von Substrat herangezogen. Der große Vorteil liegt hierbei in einem geschlossenen Anbau-Kreislauf, wodurch enorm wenig Wasser benötigt und nur geringfügig Dünger eingesetzt wird. Durch innovative LED-Beleuchtung innerhalb der vertikalen Farmen wird enorm Energie eingespart. Leider ist die Ernährung über Vertical farming noch relativ teuer.