Ernährungstrends 2018.

Ein Tofu-Avocado-Brot liegt heutzutage voll im Trend.
Ein Tofu-Avocado-Brot liegt heutzutage voll im Trend.

Die Ernährungstrends 2018 begeistern mit leckeren fleischlosen Burgern, alkoholfreien Spirituosen und weiteren innovativen Möglichkeiten, sich gesund zu ernähren.

Im Laufe des letzten Jahres haben wir eine breite Palette von Trends bei Lebensmitteln und Getränken gesehen, welche die veränderte Einstellung zu Gesundheit, Gesellschaft und Umwelt widerspiegeln. Es gab einen regelrechten Brunch-Boom, unzählige Buddha-Schalen und Avocado als Ernährungstrend schlechthin.

Die Ernährungstrends 2018 zeigen einerseits eine Zunahme der vegetarischen und veganen Küche. Zugleich ist eine Renaissance der lokalen Küche zu verzeichnen, die kein bisschen langweilig ist.

1. Verdauungsfreundliche Gerichte

Die Gärung, das Beizen und die Konservierung von Lebensmittel haben den Mainstream erreicht. Verdauungsfreundliches Essen ist einer der Top Ernährungstrends 2018. Dazu gehören Probiotika wie Kimchi, Miso und Kefir und Präbiotika wie Zwiebeln und Knoblauch.

2. Alkoholfreie Getränke

Alkoholfreie Getränke sind ein Wachstumsbereich in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Gesundheitsbewusste Millennials trinken immer weniger Alkohol. Hochwertige Mineralwässer mit interessanten Geschmacksrichtungen, alkoholfreie „Spirituosen“ und botanische Mischungen füllen eine Marktlücke.

3. Hawaiianisches Essen

Poke Bowls sind auf Hawaii alltägliches Essen – im Wesentlichen Sushi ohne die aufwendige Präsentation. Noch ist Hawaiianisches Essen relativ schwer zu finden, selbst in Berlin. Dabei wird es im nächsten Jahr wahrscheinlich in den Mainstream übergehen. Poke Bowls gibt es in unzähligen Variationen und zudem sind sie vergleichsweise preiswert.

4. Timut-Pfeffer

Timut-Pfeffer aus Nepal ist scharf, pikant, besitzt überraschenderweise eine Note Grapefruit und hinterlässt eine prickelnde Restwärme am Gaumen. Timut-Pfeffer wird in diesem Jahr zum Trend werden.

5. Spezialisierter Tee

Gute Nachrichten für Teefans: Tee ist noch beliebter als zuvor. Vor allem der Verkauf von Kräuter- und Grüntee steigt weiter an, so dass es wahrscheinlich ist, dass die Anzahl von Teebars zunehmen wird. Die Menschen fangen an, Tee mit dem gleichen Respekt zu genießen wie die zahlreichen Sorten Kaffee, die in den letzten Jahren in den Handel kamen.

6. Lokale Nahrungsmittel

In Deutschland und vielen anderen Ländern gibt es einen wachsenden Trend zu Gerichten, die aus lokalen Zutaten hergestellt werden. Die Vermutung, dass dies zu weniger Auswahl und Variationen an Gerichten führt, hat der Zweisterne-Koch René Redzepi aus Kopenhagen erfolgreich widerlegt. Es gibt immer mehr Restaurants, die ausschließlich Zutaten aus lokalem Anbau verwenden.

7. Heme als Fleischalternative

Heme (vom griechischen Wort für „Blut“) ist zweifelsfrei einer der Ernährungstrends 2018 und gilt als eine ernsthafte und zugleich umweltfreundliche Fleisch-Alternative. Tech-Food Start-ups verwenden es bereits, um eine fleischige Qualität in ihren pflanzlichen Burgern zu bieten.

8. Pflanzliches Eiweiß

Da immer mehr Köche Zutaten wie Tofu, Tempeh und Quinoa verwenden, nimmt insgesamt der Veganismus weiter zu. Die neu definierte indische Küche ist reich an Hülsenfrüchten und gilt als einer der Ernährungstrends 2018. Sie entstand aus der zunehmenden Nachfrage, traditionelle Gerichte mit Originalität zu ihren pflanzlichen Wurzeln zurückzubringen. 2018 wird es mehr fleischlose Tage geben.

9. Neue Technologien im Bereich der Lebensmittel

Nach dem Kauf von Whole Foods konkurriert Amazon nun mit einer Reihe kleinerer Läden, die sich auf die Lieferung von Rezeptsets an Heimköche spezialisiert haben. Dies bedeutet, dass ein neuer Trend noch größer werden wird. Die Entwicklung von intelligenten Kühlschränken nimmt Verbrauchern den Aufwand, die Inhalte selbst zu bestellen. Weitere sprachgesteuerte Gadgets wie Google Home und Alexa werden in der Zukunft die Einkaufslisten aufzeichnen und auf Wunsch ganz automatisch bestellen.

10. Südamerikanische Küche

Mexikanisches, peruanisches und brasilianisches Essen sowie die japanisch-mexikanische Fusionküche könnten in diesem Jahr zu den Ernährungstrends 2018 werden. Arepas‘, Maispizzas und Muffins, chicha, ein fermentiertes Maisgetränk, und chulpe corn werden weit verbreitet sein. Quinoa- und Chiasamen haben ihren Höhepunkt erreicht. Aber violette Kartoffeln, weißer und violetter Mais, schwarze Quinoa- und Kiwi-Samen sind bereits in vielen Läden erhältlich und somit weiter auf dem Vormarsch in unsere Teller.