Facebook-Werbepanne zur Royalen Hochzeit!

Schaumküsse von Dickmann's.
Schaumküsse von Dickmann's.

Super Dickmann’s zeigt Meghan Markle als „Schaum in Weiß“!

Vergangenen Samstag löste Super Dickmann’s mit einer super-peinlichen Werbung einen wahren Shitstorm aus: Der bekannte Süßigkeiten-Hersteller zeigte in einem Facebook-Posting einen braunen, runden Schokokuss im Brautkleid und warb mit den Worten „Schaum in Weiß“. Nun wirft man den Verantwortlichen selbstverständlich Rassismus vor.

„Sie machten Meghan zum Schaumkuss!“

Ein roter Teppich, ein Brautkleid mit passendem Krönchen, ein Blumenstrauß und die Botschaft „Schaum in Weiß“ – anlässlich der royalen Hochzeit setzte Super Dickmann’s einen braunen Schokokuss genau so in Szene. Wer sich da beim Lesen noch nicht fremdgeschämt hat, der schüttelte spätestens bei der Bildunterschrift ungläubig den Kopf. „Was guckt Ihr so…wollt Ihr etwa nicht auch gerne Meghan sein?“

Die königliche Braut mit afroamerikanischen Wurzeln in Kombination mit einer braunen Schoko-Leckerei? Wohl keine gute Idee, wie Super Dickmann`s es auch prompt von den Nutzern zu spüren bekam. Betrachtet man dann noch die Tatsache, dass Schaumküsse bis vor einigen Jahren noch unter einem rassistischen Namen bekannt waren, verdrehen wohl die meisten von uns automatisch die Augen. Im Ernst jetzt? Was man sich dabei tatsächlich gedacht hat, wissen wahrscheinlich nur die schlauen Köpfe hinter der Werbung selbst.

Böser Shitstorm für Super Dickmann`s

Die Kritik auf den Post lies natürlich nicht lange auf sich warten. Die Glückwünsche in einer solch absurden Art und Weise zu überbringen, hatte für viele einen äußerst faden Beigeschmack. Die meisten User empfanden es als anstößig und haltlos und machten selbstverständlich ihrem Ärger auch sogleich Luft.

Das Unternehmen reagierte auf die Flut der negativen Kommentare erst zwei Tage später – und zwar aus der Perspektive eines Schaumkusses: „Das Diskutierte zeigt nur mich selbst und es ging mir um die Hochzeit. Um den Traum in Weiß. Sollte ich andere Assoziationen damit ausgelöst haben, tut es mir leid. Dicke Entschuldigung!“ Der Hersteller (Storck GmbH) konnte allerdings auch mit diesem Statement die Wogen nicht mehr glätten. Man entschloss sich intern dazu, den Post komplett zu löschen. Der Sprecher der Firma bezeichnete das Bild selbst als „peinlich und blöd“. Allerdings beteuerte er, dass in der Welt von Super Dickmann’s für rassistische Gedanken kein Platz sei.

Doch trotz der Entschuldigung bleibt bei der ganzen Geschichte ein bitterer Beigeschmack zurück. Mit der öffentlichen Entschuldigung möchten sich viele nicht zufrieden geben, schon gar nicht, wenn ein imaginärer Schokokuss um Verzeihung bittet.

Ob Meghan Markle den Post wohl selbst gesehen hat?