Gesunde Ernährung und was darf ich nun noch essen?

Bild von einem frisch angemachten Salat.
Bild von einem frisch angemachten Salat.

Was darf ich noch essen?

Vegan, Low Carb, Keine Fette, Kein Zucker, No Carb, nur Gemüse, nur Flüssig… Fragen Sie sich auch manches Mal, was man eigentlich noch essen soll? Kaum ein Thema wird so diskutiert wie das Thema Ernährung. Jeder weiß es besser und kennt jemanden, der jemanden kennt, der… Und oft steht man da und merkt, dass man gar nichts mehr weiß. Dies kann sich aber ändern, denn eine gesunde und vollwertige Ernährung ist nicht schwer.

Verschiedene Diät- und Ernährungspläne
Es gibt verschiedene Pläne, an die man sich halten soll, damit man gesund isst und bestenfalls noch das Wunschgewicht erreicht. Der Preis bei allen Plänen ist jedoch, dass sich irgendwann ein Hunger auf das fehlende Lebensmittel einstellt. Nicht, weil man nicht satt wird von dem Plan, sondern weil man einfach mal Lust hat auf was anderes, was ungesundes. Isst man es wird danach sofort das schlechte Gewissen aktiv und man isst noch weniger, treibt mehr Sport und kommt in ein Hamsterrad. Schluss damit! Ernährungspläne sind sinnvoll und Sie können auch verschiedene ausprobieren um den für Sie geeigneten zu finden, aber: Es ist nur ein Plan und Abweichungen in Maßen sind vollkommen ok. Sie müssen für sich das Beste rausholen und wenn Sie einmal sündigen, dann ist das kein Todesurteil. Genießen Sie es und machen danach weiter wie zu vor. Diät- und Ernährungspläne -welchen auch immer Sie bevorzugen- sind hilfreich und bieten eine konkrete Hilfe, man kann sich von Mahlzeit zu Mahlzeit hangeln und muss nicht viel dabei nachdenken. Optimal für alle die nach einem Plan gut arbeiten/leben können.

Ernährung ohne Plan und dennoch gesund?
Ernährung muss im Alltag keine große Sache werden. Es muss nicht immer eine Diät herhalten und ein Plan erstellt werden, von dem man nicht abweichen darf. Dennoch sollte man sich die meiste Zeit gesund und vollwertig ernähren, dies tut dem Körper und Geist gut. Die Leistung und das Wohlbefinden werden gesteigert. Es gibt ein paar einfache Tipps, die jeder im Alltag gut umsetzen kann:

1. Vielfältig essen
Kein Lebensmittel gibt einem jeden Nährstoff, stimmt die Mischung ist es aber gut für den Körper. Abwechslung heißt das Zauberwort. Viele pflanzliche Lebensmittel sind dabei gute Lieferanten für Nährstoffe und Vitamine.

2. Gemüse und Obst
Öfter mal zu Obst und Gemüse greifen. Ergänzen Sie Ihre Mahlzeiten um kleine Portionen Gemüse oder tauschen Sie einen Snack ganz durch Gemüse aus. Es ist nur eine Kleinigkeit, aber Ihr Körper wird es Ihnen danken.

3. Vollkorn wählen
Vollkorn-Produkte schmecken meist nicht schlechter als Weißmehlprodukte – zumal man sie meist eh nie pur ist, sondern mit Soßen oder Dips etc. Lebensmittel aus Vollkorn bieten dem Körper aber mehr Nährstoffe und man ist länger satt.

4. Zucker, Salz und Fette
Diese drei Produkte sind nicht schädlich, solange sie in Maßen zu sich genommen werden. Einsparungen vor allem beim Zucker sind empfehlenswert. Achten Sie einfach einmal drauf wo überall Zucker drin ist. Oft nimmt man mehr Zucker zu sich, als man denkt, da er sich in vielen (Fertig) – Produkten versteckt.

5. Wasser trinken
Flüssigkeit ist überlebenswichtig für den Körper und 1,5-3 Liter sollte man sich und seinem Körper am Tag gönnen. Hier empfiehlt es sich auf Wasser und ungesüßte Tees zurück zu greifen. Der Durst wird so besser gestillt und die Kalorien, die sich im Trinken wieder finden, verschwinden aus dem Alltag.

Das Geheimnis der Ernährung
Es gibt keinen großen Erfolgsplan, der für jeden Menschen passt. Wichtig ist, dass die Ernährung zu Ihrem Leben passt. Achten Sie einfach darauf was Sie zu sich nehmen und gönnen Sie sich ruhig auch mal etwas. Viele Menschen haben langfristigen Erfolg mit der 80 zu 20 Regel: 80 Prozent der Ernährung an einem Tag soll aus unverarbeiteten Lebensmitteln bestehen und nur 20 Prozent aus Fertigprodukten, wie z.B. Süßigkeiten. Wie auch immer Sie Ihre Ernährung angehen: Denken Sie an sich und Ihren Körper und bleiben Sie ruhig, auch bei „Rückfällen“.