Impfen, oder besser doch nicht?

Bild von Impfstoff-Ampullen.
Bild von Impfstoff-Ampullen.

Warum ist es wichtig, sich impfen zu lassen?

Es ist zu einer großen Diskussion geworden: Ist eine Impfung sinnvoll oder nicht? Heutzutage ist die Medizin sehr weit fortgeschritten. Aus diesem Grund sind auch einige der Infektionen, gegen die normalerweise geimpft wird, selten geworden. Dies ist der Grund dafür, weshalb die Komplikationen, die Masern, Mumps und Co. mit sich bringen, wenn nicht geimpft wird, von den Impfgegnern gerne vergessen werden. Ärzte beobachten immer wieder, dass Eltern ihre kleinen Kinder nicht mehr gegen Mumps und Masern impfen lassen. Dies ist jedoch mehr als fahrlässig, da Masern nach wie vor die gefährlichste Infektionskrankheit für kleine Kinder darstellen. Als Beispiel: Von 500 an Masern erkrankten Kindern stirbt auch heutzutage eines davon oder trägt mindestens sehr schwere Folgeschäden davon.

Warum impfen lassen?
Impfungen verfolgen klar das Ziel, Infektionskrankheiten ausrotten zu können. Die Erde konnte aufgrund einer guten Durchimpfung beispielsweise im Jahre 1980 für komplett pockenfrei erklärt werden. Impfungen sind außerdem der Grund dafür, weshalb auch die Kinderlähmung heutzutage nur noch in Entwicklungsländern auftritt. Wenn sich jedoch auch in Europa immer mehr Menschen dafür entscheiden, sich selbst oder ihre Kinder nicht mehr impfen zu lassen, ist es lediglich eine Frage der Zeit, bis der Erreger wieder eingeführt wird und neue Infektionswellen folgen. Während es in Australien, Skandinavien und Amerika überhaupt keine Fälle mehr von Masern gibt, sind in Deutschland rund 90 Prozent aller Kinder geimpft. Zu regionalen Krankheitsausbrüchen kommt es jedoch unter den Ungeimpften immer wieder. Beispiele hierfür sind Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen oder Baden-Württemberg in den Jahren 2005 und 2006.

Welche Wirkung erzielen Impfungen?
Grundsätzlich sorgt das Impfen dafür, dass eine Infektion imitiert wird. Auf diese Weise erzeugen Impfungen einen Schutz. Dieser ist mit einer normalen Abwehrreaktion vergleichbar. Unter Umständen können Schwellungen oder Rötungen an der Impfstelle auftreten. Bei diesen handelt es sich jedoch nur um unspezifische Begleitreaktionen. Es ist möglich, dass Symptome der Krankheit auftreten, gegen welche geimpft wurde. Diese Symptome treten jedoch nur in sehr abgeschwächter Form auf und sind nur in Lebendimpfstoffen möglich. Die Erreger wurden im Labor so verändert, dass sie keine Krankheit mehr auslösen, sich im Körper jedoch vermehren können. Diese Vermehrung ist wichtig, denn nur so kann eine Immunantwort auf die Impfung erfolgen, welche den Organismus dauerhaft vor der bestimmten Infektion schützen kann. Gefährlich werden können diese Erreger ausschließlich bei Menschen, die an schwerwiegenden Immundefekten leiden. Totimpfstoffe hingegen können beim Impfen keine Krankheit auslösen und somit auch Menschen mit Immundefekten nicht schaden. In ihnen sind nur die abgetöteten Erreger enthalten. Auf diese Seren reagiert das Immunsystem entsprechend nicht sehr stark, sodass Auffrischungen der Impfung in diesem Fall unbedingt notwendig sind. Bei Tetanus oder Diphtherie ist dies beispielsweise der Fall.

Fazit: Impfen ist sinnvoll und wichtig
Das Impfen ist einerseits nicht nur für Sie als Patienten wichtig, sondern auch für die gesamte Bevölkerung. Nur so kann sie schließlich vor Infektionskrankheiten geschützt werden. Es wird immer gegen Infektionserreger geimpft, die auch heutzutage noch gefährliche Komplikationen mit sich bringen können. Auch sollten Sie beachten, dass viele dieser Erkrankungen, die ohne eine Impfung auftreten können, nicht behandelbar sind und aus diesem Grund sogar tödlich enden können. Grundsätzlich gibt es verschiedene Arten von Impfungen. So beispielsweise die Standardimfpungen, mit welchen bereits bei Säuglingen begonnen wird, Auffrischimpfungen, die alle paar Jahre gemacht werden sollten, damit der Impfschutz nicht nachlässt sowie Indikationsimpfungen. Bei letzteren handelt es sich um Impfungen für bestimmte Personengruppen, die zum Beispiel aufgrund ihres Berufes bestimmten Erregern ausgesetzt sind. Auch das Impfen aufgrund von Reisen sollte unbedingt wahr genommen werden. Erst wenn es zu einer Durchimpfung kommt, sprich dazu, dass der Großteil der gesamten Bevölkerung gegen eine bestimmte Krankheit geimpft ist, kann eine Krankheit weltweit ausgerottet werden. Mit der Pockenerkrankung oder der Kinderlähmung ist dies der Weltgesundheitsbehörde bereits vor vielen Jahren gelungen.