Künstliche Intelligenz entwickelt sich immer weiter.

Künstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz bricht Rekorde – Fluch oder Segen?

Künstliche Intelligenz ist längst im privaten und beruflichen Alltag angekommen. Sprachassistenzsysteme, automatisierte Übersetzungen und smarte Technologien breiten sich rasant aus. Im Internet der Dinge sind Gegenstände und Geräte drahtlos miteinander vernetzt. Hochentwickelte Sensoren erfassen Informationen aus der Umwelt oder dem Körper. Künstliche Intelligenz verspricht bahnbrechende Erfolge in vielen bekannten und neuen Anwendungsgebieten. Eine Chance ohne Risiko?

Künstliche Intelligenz und ihre Anwendungsgebiete
Künstliche Intelligenz hat es geschafft, internationale Meister in Brettspielen wie Schach oder Go zu besiegen und in Quizsendungen zu gewinnen.

Auf einen Blick – Einsatzgebiete für Künstliche Intelligenz:
– Spracherkennung (Assistenz bei der Eingabe und Suche)
– Sprachsynthese (Vorlesefunktion)
– automatisierte Übersetzungen (barrierefreie Kommunikation)
– Smart Home (Steuerung, Überwachung, Reinigung und Pflege)
– Expertensysteme (Data Mining, Big Data, Cloud)
– autonomes Fahren (Logistik, Personenverkehr)
– Spiele, Chat Bots (Algorithmen)
– Lehr- und Lernsysteme (Kategorisierung, Wissensgenerierung, automatische Exzerpierung)
– Roboter (Service, Fertigung)

Künstliche Intelligenz zwischen Assistenz und Autonomie
Die Künstliche Intelligenz unterstützt Menschen mit Assistenzsystemen bei privaten und geschäftlichen Tätigkeiten. Handicaps wie schlechtes Sehen oder Sprachbarrieren lassen sich durch die Analyse und die Synthese von Sprache gut überwinden. Künstliche Intelligenz versendet Sprachnachrichten als Text (Speech To Text) oder liest Texte vor (Text To Speech).

Vorhandene Barrieren lassen sich abbauen. Was für den einen bequem ist, ermöglicht anderen die Teilhabe am sozialen Leben. Die Chancen der Inklusion von behinderten Menschen werden verbessert, da die Grenzen verschwinden.

Entlastung im Service durch Künstliche Intelligenz
Der Service von Unternehmen lässt sich durch die Künstliche Intelligenz bei der Telekommunikation verbessern.

Texterkennung (OCR) kann Prozessabläufe beschleunigen. Die Künstliche Intelligenz kann sowohl Maschinenschrift als auch handschriftliche Aufzeichnungen verarbeiten. Namhafte Medien lassen einige Artikel selbstständig von der künstlichen Intelligenz verfassen. Noch fehlt es hier am Feinschliff von Grammatik und Ausdruck, sodass nur einfache Meldungen oder Themen im Randbereich automatisiert erstellt werden.

Ein vollständiges Buch ist durch Künstliche Intelligenz gefertigt worden. Grundlage für das Werk waren die von menschlichen Autoren erstellten Bücher. Eine beeindruckende Leistung trotz teilweise inkonsistenter Handlungsstränge.

Fahren mit Behinderung und ohne Führerschein?
Autonomes Fahren ermöglicht neue Formen der Mobilität. Die Logistik von Waren und die Personenbeförderung verändern sich. Führerlose Autos befördern Personen, die bis dato auf Hilfe angewiesen waren autonom: Blinde, Personen mit Arm- oder Beinbruch sind in ihrer Mobilität weniger eingeschränkt.

So intelligent die Technologie auch ist, die Künstliche Intelligenz ist nicht sicher vor Manipulationen. Autonome Autos lassen sich hacken und extern steuern. Die Schnittstellen zur Außenwelt sind weitgehend ungeschützt. Effektive Schutzmechanismen sind gefragt, um Unfälle wie gewünscht zu vermeiden.

Künstliche Intelligenz – Hilfe grenzenlos?
Wissenschaftler im Bereich Künstliche Intelligenz zogen 2017 die Reißleine für ihr entwickeltes System. Computer sollten miteinander in Englisch kommunizieren und die Ergebnisse in der gleichen Sprache präsentieren. Die Künstliche Intelligenz der Computer entwickelte eine neue Sprache für die Kommunikation untereinander. Der Inhalt der Nachrichten war für Menschen nicht nachvollziehbar. Auch konnten die Forscher den Code nicht entziffern. Aus Sicherheitsgründen schalteten sie das Computersystem ab.

Chat Bots können durch eine große Anzahl von Teilnehmern mit bestimmten Meinungen und Gedankengut anders lernen als erwünscht. Um Beleidigungen und rassistischen Tendenzen zu verhindern, hilft bisher nur das rechtzeitige Abschalten der Bots.

Mit künstlicher Intelligenz scheint die Kunstwelt bereichert zu werden. Bei Gutachtern schnitten die maschinell erstellten Werke unterschiedlicher Stilepochen besser ab, als die von Menschenhand erschaffenen Leinwand Bilder.

Die Bilderkennung lässt sich mithilfe künstlicher Intelligenz verfeinern. Neben der Gesichtserkennung können auch Emotionen gedeutet werden. Das intelligente System lernt dazu und kann binnen Sekundenbruchteilen Entscheidungen fällen. Die Muster für simultane Handlungen lassen sich so Schritt für Schritt optimieren.

Fazit
Künstliche Intelligenz ist eine technische Hilfeleistung. Um Einsatzbeschränkungen zu erkennen, sind Menschen gefordert.