Luftblasen im All? Eine wahnwitzige Verschwörungstheorie!

Bild von der ISS (Internationalen Raumstation).
Bild von der ISS (Internationalen Raumstation).

Verschwörungstheorien im Weltall – Vom verrückten Glauben daran, dass die ISS in einem Swimmingpool liegt.

Wenn Sie kleine Bläschen oder Partikel sehen, dann dürfte vermutlich noch nicht Ihr Spürinstinkt geweckt sein. Auch an Bord der Raumstation ISS erfreuen sich jene Bilder großer Beliebtheit, bei denen Wasser aufgrund der Schwerelosigkeit durch den Raum schwebt. Doch was wäre, wenn Sie Luftblasen außerhalb der Raumstation sähen? Als Verschwörungstheoretiker ist die Antwort eindeutig: Die ISS ist gar nicht im Weltraum.

Völlig losgelöst von der Erde – die Hintergründe der Luftblasen im Weltall
Die NASA ist immer wieder das Ziel wilder Verschwörungstheorien, die mal etwas geerdeter sind und mal vollkommen daneben. Grundsätzlich unterteilen sich die Verschwörungstheoretiker bei der NASA in zwei Lager. Das weniger beliebte unterstellt der NASA dabei einen technischen Fortschritt, den sie vor der Menschheit geheim hält. Reisen mit Lichtgeschwindigkeit, außerirdische Technologie, all das soll die amerikanische Behörde können. Deutlich größerer Beliebtheit erfreuen sich all jene, die behaupten, die NASA könne gar nicht in den Weltraum. Die Mondlandung sei nur gefälscht und Bilder aus dem Weltraum Photoshop. Hier findet sich dann auch eine gewisse Schnittmenge mit den Flat Earth-Anhängern.

Nun könnte man meinen, die in der Schwerelosigkeit schwebende ISS in ihrem Orbit über unserem Planet sei zumindest ein eindeutiges Indiz für die bemannte Raumfahrt. Doch eine Verschwörungstheorie sieht immer wieder Luftblasen auf den Videos (hier versagt dann die Photoshop-Abteilung der NASA offensichtlich) und die sind der Beweis, dass die ISS in einem Tauchbecken liegt. Die Luftblasen seien typisch für Tauchvorgänge und die ISS und alle Astronauten in „entschleunigten Pools“. Die NASA lässt ja auch tatsächlich für die Schwerelosigkeit in Tauchbecken trainieren, das dürfte der reale Ursprung dieser Legende sein.

Ansonsten gibt es natürlich für die Bläschen ganz reale Erklärungen. Wasserpartikel, Luftreste oder Schmutz werden beim Öffnen der Luke in die Schwerelosigkeit gezogen und unter Bedingungen verminderter Gravitation wie auf und an der ISS fassen diese sich zu kleinen Bläschen zusammen. Diese sehen aus wie Luftblasen unter Wasser. Die Beobachtung, dass es diese Bläschen gibt, ist also nicht ganz falsch. Nur die Schlussfolgerung aus diesen Luftblasen ist natürlich vollkommen daneben. Als größter „Beweis“ dieser Verschwörungstheorie gilt ein Panel-Gespräch mit dem NASA Ingenieur und ehemaligen Astronauten Scott Kelly. Angesprochen auf die Blasen gibt Kelly verwundert über die Frage zu, dass es sich dabei um Ablagerungen, Kondenswasser oder Partikel handelt, die beim Öffnen der Luke freigesetzt werden. Doch natürlich ist der Fall hier klar, zumindest für Verschwörungstheoretiker. Diese sehen das Leugnen Kellys als eindeutige Versicherung, dass die ISS eigentlich unter Wasser liegt.

Der Weltraum – unendliche Weiten für Verschwörungstheorien
Schon seit jeher stellt die bemannte Raumfahrt für Verschwörungstheorien dankbaren Nährboden. Hier ist es für die Anhänger der verschiedenen Theorien eben schwierig, sich mit eigenen Augen davon zu überzeugen, dass die Wissenschaft tatsächlich in der Lage für einen Mondspaziergang oder eine bemannte Raumstation ist. Auch wenn die ISS deutlich sichtbar am Firmament an klaren Nächten ihre Bahnen zieht.

Gepaart mit den Trainingsbedingungen unter Wasser ist dies ein Szenario, dem mehrere sichtbare Fakten zugrunde liegen. Die NASA nutzt Trainingsbecken und die Luftblasen bzw. Wasserblasen gibt es tatsächlich – um aus diesen beiden Tatsachen jedoch den Schluss zu ziehen, dass die ISS unter Wasser liegt, ist schon etwas mehr Fantasie notwendig. Im Netz anderer Verschwörungstheorien ist diese These nur ein weiterer Bestandteil des größeren Bildes einer Weltraumpropaganda. Zu ähnlich beliebten Annahmen gehören etwa, dass Stanley Kubrik die Mondlandung gefilmt (und dies auf Video zugegeben) habe und dass es bereits Drehbücher für die erste bemannte Marslandung gibt.

Die Gründe, warum der Glaube an die Weltraumverschwörungen ein so dominanter Teil des Weltbildes der Verschwörungstheoretiker sind, dürften vielfältig sein. Doch sicherlich gehört dazu, dass der Mensch mit der Raumfahrt seine Sonderstellung verliert. Die Erde ist nicht länger der Nabel des Universums und wir vielleicht gar nicht die Krone der Schöpfung. Da hätte es doch fast etwas Beruhigendes, wenn die Nationen der Welt zusammenarbeiten, um ein riesiges Erholungsbecken mit Astronauten zu füllen.