Marketing für Kleinunternehmer.

Bild-Interpretation von Social Media-Marketing.
Bild-Interpretation von Social Media-Marketing.

Social Media als Werbefläche

Noch vor einem Jahrzehnt beschränkte sich Marketing für Kleinunternehmer und Einzelhändlern vorwiegend auf Zeitungsannoncen, Flyer und Werbepost. Heute stehen Geschäftsleuten kostengünstigere und effektivere Methoden zur Verfügung. Mit der rasanten Entwicklung verschiedener Social Media Plattformen eröffnen sich Möglichkeiten, gezielt, nachhaltig und mit einer hohen Reichweite zu werben. Wer das geschickt anstellt, erreicht mit geringem finanziellem Einsatz eine große Wirkung.

Print-Marketing ist teuer

Eine mittelgroße Anzeige in der lokalen Zeitung kostet Sie schnell einen dreistelligen Betrag. Der Flyerdruck ist inzwischen recht günstig, die kleinen Blättchen wollen aber auch verteilt werden. Dabei ist die Streuung groß, viele der Zettel landen auf direktem Weg in der Tonne. Werbung per Post zu verschicken ist zwar zielgerichteter, schlägt allerdings auch für geschäftliche Massensendungen mit mindestens 30 Cent pro Zustellung zu Buche. Da ist das Budget eines kleinen Dienstleisters oder Einzelhändlers schnell ausgereizt. Dabei kann Marketing für Kleinunternehmer heutzutage preiswert sein.

Ein Instagram-Account, YouTube-Kanal oder Facebook-Profil kostet zunächst – nichts. Natürlich besteht auch in den sozialen Medien die Möglichkeit, Geld für Marketing auszugeben, beispielsweise durch Sponsored Posts. Diese Werbeanzeigen sind für Sie aber nicht zwingend notwendig, um Ihre Kunde zu erreichen.

Wichtig: Zielorientiertes Vorgehen

Damit Ihre Werbestrategie aufgeht, müssen Sie sich einen Plan machen. Wer primär auf die digitale Marketingmethode setzt, sollte sich nicht willkürlich bei allen erdenklichen Netzwerken anmelden. Qualität steht vor Quantität. Denken Sie über verschiedene Faktoren nach. Mit wem und über welche Plattformen sind Sie bereits vernetzt? Können Sie eventuell darauf aufbauen? Wen möchten Sie erreichen? Während Instagram und Snapchat vor allem ein sehr junges Publikum anspricht, wird Facebook auch im gesetzteren Alter noch oft genutzt. Was möchten Sie vorwiegend posten? Wenn Sie mit Ihren Kunden häufig wechselnde Bilder teilen wollen, zum Beispiel als Konditor die neusten Backwerke oder als Friseur die aktuellsten Looks, dann bietet sich Pinterest an. Kurze Videos, kleine Blogs oder Tagesberichte funktionieren bestens auf Instagram. Wer einen YouTube Kanal eröffnet, braucht gut geschnittene und bearbeitete Videos, um erfolgreich zu sein. Für welche Form der Social Media Werbung Sie sich auch entscheiden, halten Sie Ihre Auftritte einheitlich. Der sofortige Wiedererkennungswert ist ebenso wichtig, wie Ihr Alleinstellungsmerkmal. Beides sollte sich wie ein roter Faden durch die digitale Welt ziehen.

Vernetzung

Erhöhen Sie Ihre Reichweite durch gezielte Vernetzung. Sie habe eine Boutique und greifen bei einer kleinen Modenschau auf die Hilfe des angesagten Friseurs aus dem Nachbarort zurück? Prima, das ist eine gelungene B2B-Anpaarung für gegenseitige Werbung. Dabei gilt wieder: Achten Sie auf die Qualität, damit Ihre Kunden einen Mehrwert empfinden und nicht genervt sind.

Kundenbindung

Gut geführt kann eine Facebookseite zu einer starken Kundenbindung beitragen. Sie haben dort die Möglichkeit, mit Interessenten zu interagieren, können Ihre Stammkundschaft stets auf dem neusten Stand halten und Fragen zeitnah beantworten. Ihre Kunden sind zufrieden mit Ihrer Arbeit oder Ihren Produkten? Perfekt – vor allem, wenn sie das auf Ihrer Seite mitteilen. Es gibt kaum bessere Werbung für mögliche Neukunden. Je nach Gewerbe und Neigung können Sie einen monatlichen Blog führen. Auch regelmäßige Gewinnspiele halten die User bei Laune. Diese bringen noch einen weiteren, großen Vorteil. Häufig werden Teilnehmer gebeten, die betreffende Seite zu liken und den Post zu teilen. selbst wenn das nicht jeder macht erhöhen Sie Ihre Reichweite ungemein. Beobachten Sie doch einfach mal Gewinnspiele der Konkurrenz – Sie werden staunen, wie oft diese Beiträge geteilt werden!

Verbessern – immer wieder

Sie nutzen einige Social Media Kanäle zur Werbung? Dann heißt es aufmerksam sein und analysieren. Welche Art der Beiträge wird am häufigsten betrachtet? Texte oder doch eher Bilder? Was liken die Kunden, welche Posts führen zu Bestellungen und Aufträgen? Optimieren Sie anhand Ihrer Erkenntnisse stetig Ihre Social Media Präsenz. Halten Sie nebenbei ein Auge auf große Vorbilder. Wie agieren bekannte Marken? Holen Sie sich Inspirationen für Ihr eigenes Unternehmen.

Marketing für Kleinunternehmer kann wunderbar über die digitalen Medien erfolgen, wenn Sie geplant vorgehen. Dadurch senken Sie nicht nur Ihre Werbekosten, sondern schaffen eine vertrauensvolle Kundenbeziehung.