Mit gutem Lektorat zum Bucherfolg.

Eine Autorin an einer Schreibmaschine.
Eine Autorin an einer Schreibmaschine.

Viele angehende Autoren, die nach langen mühevollen Monaten endlich ihr Buchprojekt abgeschlossen haben, vernachlässigen die Korrekturphase. Doch selbst die spannendste Geschichte kann einen Leser nicht überzeugen, wenn dieser das Buch bereits nach wenigen Seiten weglegt, weil zu viele Fehler und stilistische Schnitzer den Lesefluss stören. Verlage beschäftigend deshalb in der Regel Lektoren, die Manuskripte auf die Veröffentlichung vorbereiten. In manchen Fällen kann es aber für Autoren notwendig sein, ihr Manuskript selbst lektorieren zu lassen.

Der erste Eindruck entscheidet
Egal, ob Sie Fantasy-Romane, Wirtschaftskrimis oder Kinderbücher schreiben – es ist unerlässlich, dass der Text keine orthographischen und grammatikalischen Fehler aufweist und auch keine verunglückten Redewendungen oder logischen Brüche darin auftauchen. Nicht nur die Ansprechpartner bei den etablierten Verlagen, sondern auch die Leser schließen unweigerlich von solchen formalen Mängeln auf den Inhalt. Selbst ein eigentlich gelungenes Manuskript kann deshalb bereits vor der Veröffentlichung scheitern. Die großen Verlage übernehmen zwar das Lektorat, aber offensichtlich völlig unkorrigierte Texte werden dennoch in der Regel abgelehnt. Gerade angehende Autoren, die noch keine festen Geschäftsbeziehungen zu einem Verlag verfügen, sollten deshalb keine Mühe scheuen und das Manuskript bereits im Vorfeld professionell lektorieren lassen. Wer die damit verbundenen Ausgaben scheut, sollte zumindest den Text von mehreren möglichst neutralen Personen gegenlesen lassen, um die gröbsten Fehler auszumerzen.

Lektorat bei Book-On-Demand und Self-Publishing
Dank Internet und moderner Computertechnik ist es leichter denn jemals zuvor, auch ohne die Unterstützung eines großen Verlags erfolgreich zu sein, wie verschiedene Bestseller-Autoren gezeigt haben. Dies eröffnet auch Büchern eine Chance, die aufgrund eines unkonventionellen Themas früher kaum veröffentlicht worden wären. Zahlreiche Online-Anbieter werben inzwischen mit einer großen Palette an Dienstleistungen rund um die Veröffentlichung und den Druck von Büchern. Das Schreibportal www.buchschreiben.com rät Schriftstellern, die ihr Buch im Eigenverlag herausbringen wollen, dazu, diese Angebote im Vorfeld gründlich zu prüfen, denn nicht immer ist ein Lektorat im Preis enthalten. Da die Gewinnmarge für Autoren allerdings deutlich höher ist als bei herkömmlichen Verlagen lohnt sich in einem solchen Fall die Beauftragung eines freiberuflichen Lektors, denn es ist eine Investition in den Verkaufserfolg Ihres Buches.