Netflix verfilmt „Die Welle“ als Serie!

Fernbedienung mit Netflix-Button.
Fernbedienung mit Netflix-Button.

Der Roman „Die Welle“ wird als Serie für Netflix verfilmt.

Das bekannte Buch thematisiert am Beispiel eines Experiments in einer Schulklasse die Ausbreitung faschistischen Denkens. Der Onlinestreamingdienst konnte den bekannten Regisseur Christian Becker für dieses Projekt gewinnen. Das Material, das 2008 bereits erfolgreich verfilmt wurde, wird Ihnen nun bald in einem neuen Serienformat begegnen.

Wie ein Experiment aus dem Ruder läuft
Das Buch „Die Welle“ ist von Schulen immer wieder als Schulbuchlektüre genutzt worden. Es ist auch die Schule, in der das Geschehen des Buchs seinen Ausgangspunkt nimmt. Nachdem ein Geschichtslehrer seine Schulklasse mit einem Film über den Holocaust konfrontiert, kommt er mit seinen Schülern ins Gespräch über die gesellschaftliche Entstehung von faschistischer Machtstrukturen und die Rolle des einzelnen Menschen in der Diktatur. Die Schüler streiten ab, dass sich etwas wie der Faschismus wiederholen könnte. Daraufhin entschließt sich der Lehrer zu einem Experiment. In dessen Verlauf wird die Klasse in Gruppen eingeteilt, die sich gegenseitig bekämpfen. Was als kleines Experiment gedacht war, läuft allmählich jedoch immer mehr aus dem Ruder. In der Klasse entstehen Strukturen der Konkurrenz, Macht und Gewalt. Am eigenen Leib erfahren die Schülerinnen und Schüler so die feinen Mechanismen der Macht und die allmähliche Brutalisierung des Alltags. Dabei wird ihnen deutlich, wie schwierig es ist, sich als einzelne Person ausgrenzenden Gruppenprozessen entgegenzusetzen. Von Tag zu Tag entwickelt sich eine brutale Dynamik in der Gruppe. Aus dem Experiment wird Ernst und es stellt sich heraus, dass die Anfälligkeit für faschistische Gruppenprozesse längst nicht überwunden ist.

Ein schwerer Stoff, der zum Denken anregt
Das Buch wurde 1981 bereits als Spielfilmformat in Amerika verfilmt. Im Jahr 2008 schließlich gab es in der Produktion von Christian Becker eine weitere Verfilmung, die jedoch vor allem auf dem deutschsprachigen Markt wahrgenommen wurde. Für die Neuverfilmung im Serienformat hat Netflix nun einen renommierten Regisseur verpflichtet. Christian Becker war nicht nur bereits bei der Produktion von 2008 mit an Bord. Der Regisseur ist auch für den Film „Fack ju Göhte“ bekannt. Mit dem Serienformat erweitert der Anbieter sowohl das Publikum, wie er auch einen neuen Zugang zum Stoff schaffen dürfte. Die Serien gehören heute zu den am stärksten rezipierten Medienangeboten. Fast scheint es so, als ob sie dem Kino den Rang ablaufen würden. Und es sind insbesondere auch die ernsten Themen, die dabei ihr Publikum finden. Mit „Die Welle“ greift der Anbieter ein sehr ernstes Thema auf, das aber auch viele Menschen interessieren dürfte. In immer mehr Ländern erstarken gegenwärtig mit rechts-populistischen Parteien. Schon deshalb ist „Die Welle“ kein Stoff von Gestern, sondern ein Filmangebot für das Publikum der Gegenwart. Auf die Veröffentlichung der Serie und deren Umgang mit dem schweren Stoff darf man in jedem Fall gespannt sein.