Onlinehandel – ist Amazon noch zu bremsen?

Amazon Kindle
Amazon Kindle

Der König des Onlinehandels: Amazon

Der Onlinehandel boomt, lokale Läden haben es immer schwerer, ihre Waren zu verkaufen. Besonders die großen „Player“ in diesem Bereich verkaufen über das Web so viel wie noch nie zuvor. Amazon gehört klar zu den Unternehmen, welche am meisten von dieser Entwicklung profitieren und sie daher kontinuierlich vorantreiben. Doch das war nicht immer so.

Der Gigant unter den Onlinehändlern

Amazon – inzwischen kennt jeder halbwegs informierte Verbraucher den Internetgiganten, welcher inzwischen vom Klopapier bis zur Luxus-Uhr alles anbietet. Der Onlinehandel wäre ohne dieses internationale Unternehmen, das als besonders kundenfreundlich gilt, kaum noch vorstellbar. Längst haben sich die Dienste wie Streaming, Smart Home und andere mit dem Onlinehandel vermischt. Amazon wird dadurch für immer mehr Haushalte beinahe unentbehrlich. Diese Entwicklung sehen Kritiker als gefährlich an, da der Onlinehandel in ferner Zukunft zu einer Art Oligarchie werden könnte, in welcher neben dem Internetgiganten nur noch sehr wenige andere Anbieter Platz finden könnten. Weniger Konkurrenz bedeutet in der Regel weniger Freiheiten für den Kunden. Doch die rasante Entwicklung scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein. Dass Amazon den Onlinehandel regiert, war nicht immer so. Aber das Unternehmen hat eine Entwicklung hingelegt, wie kaum ein anderes.

Mit dem Handeln von Büchern fing alles an

Der Informatiker Jeff Bezos entwickelte Mitte der 90er Jahre die Idee, einen Online-Buchhandel zu eröffnen. Amazon war geboren und wurde innerhalb kürzester Zeit so erfolgreich, dass sich das Unternehmen auf dem internationalen Markt etablieren konnte. Schon bald nach der Eröffnung war das Unternehmen der unangefochtene deutsche Marktführer in der Sparte des Onlineverkaufs für Literatur. Im Jahr 2011 übernahm der Konzern seinen größten Wettbewerber, die Firma The Book Depository Ltd und wurde damit nicht nur in vielen, sondern in allen Ländern zur unangefochtenen Nummer Eins beim Verkauf von Büchern. Bis heute hat Amazon ein Sortiment, welches kaum noch überschaubar ist.

Rasante Ausbreitung Amazons in allen Sparten

Neben Produkten aus dem Bereich Lebensmittel, Technik, Unterhaltung, Fashion und vielen anderen mehr bietet der Internetriese auch Dienstleistungen an. An bestimmten Standorten in der USA haben zum Beispiel erst kürzlich Lebensmittelläden eröffnet, welche nur Produkte von Amazon verkaufen und ganz ohne Kassen auskommen. Auch der Bereich des Streamings von Fernsehserien und Filmen wird bei Verbrauchern immer beliebter. Angeblich plant Amazon sogar, einen eigenen Versanddienst zu etablieren. Mit diesem Schritt würde Amazon alteingesessene Unternehmen wie DHL, DPD, UPS, Hermes und Co ganz schön in Bedrängnis bringen, denn eines zeigt die Geschichte des amerikanischen Konzerns deutlich: Das Wachstum schreitet vor allem im Bereich Onlinehandel rasant voran, wenn Unternehmen gewillt sind, Investitionen zu tätigen und Risiken in Kauf zu nehmen. Und davor schreckt Amazon nicht zurück.

Vielzahl der Dienste schier unüberschaubar

Längst betreibt Amazon viel mehr als nur schnöden Onlinehandel. Inzwischen verfügt der Internetriese über so viele Dienste, dass man schnell den Überblick verlieren kann. In allen Sparten der Wirtschaft mischt der Konzern mit. Zu den erfolgreichen Diensten gehören unter anderem Amazon Marketplace, auf welchem Händler ihre Waren an Kunden von Amazon verkaufen dürfen und dafür eine Provision an die Website zahlen. Der Marketplace hat sich inzwischen so weit entwickelt, dass Einzelhändler ihre Waren auch in Amazons Lagerhallen unterbringen dürfen und die gesamte Logistik mitnutzen können – die Gewinnmargen schrumpfen natürlich dementsprechend. Bisher gilt es als umstritten, ob Amazons Marketplace eine ernsthafte Bedrohung für den King der Handelsplattformen ebay werden wird. Denkbar ist dieses Szenario aber auf jeden Fall. Dank der Dienste Prime Video und Amazon Music hat der Gigant sich auch längst im Bereich der Unterhaltung breitgemacht. In Verbindung mit Amazon Prime, einer Mitgliedschaft mit besonderen Vorteilen, macht sich Amazon für bestimmte Gruppen unentbehrlich. Weitere Dienste sind: Amazon Vine, Amazon Dash und Amazon Fresh.