Schildkröten – Halter aufgepasst, der Frühling kommt!

Landschildkröten beim Baden.
Landschildkröten beim Baden.

Schildkröten nach der Winterruhe.

In den letzten fünf Monaten hat die Schildkröte in der Winterstarre ausgeharrt. Nun wird es mit dem Frühling Zeit für die Tiere wieder aufzuwachen. Wer eine Schildkröte als Haustier hält, der muss sich nun um das Reptil besonders behutsam kümmern, um es an die Aufwachphase zu gewöhnen und ihm einen guten Start in den Sommer zu ermöglichen.

Wenn Schildkröten bald ihren Ruheplatz verlassen sollen
Fünf Monate Winterruhe sind genug. Sobald es wärmer wird, wachen die interessanten Haustiere langsam aus dem Winterschlaf, den sie in einer Kiste im kalten Keller oder vielleicht sogar im angenehme 5 bis 7 Grad gekühlten Schildkröten-Kühlschrank verbracht haben. Den winterlichen Schlaf benötigen die Schildkröten, da sie in der freien Natur ansonsten nicht überleben könnten. Da die Winterstarre genetisch programmiert ist, müssen auch Hausschildkröten, trotz ausreichend Nahrung und angenehmen Raumtemperaturen, dem Ruf der Winterruhe folgen. Der Körper fährt automatisch die Atmung, den Stoffwechsel, den Herzschlag und die Beweglichkeit herunter. Dann wird es Zeit für die Winterruhe.

Erweckung aus dem Winterschlaf – Behutsamkeit ist oberstes Gebot
Wenn es für die Schildkröte Zeit zum Aufwachen ist, sollte ihre Kiste vom Halter zunächst in einen wärmeren Raum umquartiert werden. Etwas später freut sich der Stoffwechsel der Schildkröte, wenn er mit einem warmen Bad angeregt wird. Die Schildkröte wird dazu einfach in ein flaches Becken mit etwas warmem Wasser gesetzt und der Panzer vorsichtig mit dem Wasser benetzt. Danach geht es zurück in die gewohnte Umgebung, wo bereits eine leckere Portion des Lieblingsfutters als erste Mahlzeit auf das Reptil warten sollte.

Bald wieder in die Freiheit?
Schildkröten, die den Sommer in einem Freigehege verbringen dürfen, sollten erst nach draußen verbracht werden, wenn die ersten Sonnentage für ausreichend Wärme gesorgt haben. Natürlich muss darauf geachtet werden, dass natürlich Feinde wie Greifvögel, Hunde, Füchse oder große Ratten dem Reptil nicht an den Panzer gehen können. Und ausbruchsicher sollte das Freigehege selbstverständlich auch sein. Schildkröte sind zwar eher gemächlich unterwegs, können aber schneller entwischen als es dem Halter lieb ist.

Schildkröten mögen es warm
Trotzdem sollte die Schildkröte eine Unterschlupfmöglichkeit vorfinden. Denn auch wenn die Schildkröte gelegentlich eine Sonnenanbeterin ist, so muss es einen kühlen Platz geben, an den sie sich vor der extremen Mittagshitze zurückziehen kann. Natürlich benötigen die wechselwarmen Tiere aber auch genügend Wärme und Licht, um auf Betriebstemperatur zu gelangen. Also sollte sowohl ein sonniger als auch ein schattiger Ort im Gehege vorhanden sein. Wenn der Halter sich an die Lebensregeln der Schildkröte hält, kann diese locker ein hohes Alter erreichen. Vielleicht überlebt sie sogar ihren Besitzer. Allerdings nur, wenn der Halter die Bedürfnisse der Schildkröte genauestens beachtet. Und dazu gehört auch die Betreuung zur und nach der Winterruhe.

Wenn Sie sich für weitere Informationen zu Landschildkröten interessieren, dann lesen Sie auch unseren Beitrag: Allgemeines zur griechischen Landschildkröte.