So geht es im größten Kino Deutschlands zu!

Bild von Kinotickets.
Bild von Kinotickets.

Viele von uns gehen gerne ins Kino.

Es ist bequem, sich einfach nur zurück zu lehnen und den Film zu genießen. Wie viel Arbeit es ist, die Säle zu pflegen, ist uns oft nicht bewusst. In diesem Video erfahren Sie, welche Aufgaben es zu tun gibt und wie eng der Zeitplan ist.

Der Film ist zu Ende, das Licht geht langsam an, die Gäste verlassen den Kinosaal und fahren nach Hause. Was passiert, wenn der letzte Besucher das Kino verlassen hat, bekommen Sie gar nicht mit. Wenn es so weit ist, muss alles schnell gehen: Die Putz-Staffel rückt aus, fegt das Popcorn vom Boden, hebt leere Getränkebecher auf und kümmert sich um Essensreste, die in den Polstern der Stühle hängen geblieben sind. Dafür haben sie nur wenig Zeit, denn der Zeitplan drängt. In wenigen Minuten beginnt schon der Einlass für den nächsten Film.

Immer gibt es in einem der 16 Säle etwas zu tun
Diese Abläufe sind Standard im größten Kino Deutschlands. Es hat 16 Säle, ständig endet der eine Film und der nächste fängt an. Das bedeutet, dass die Helfer im Hintergrund permanent gefragt sind. Dabei geht es nicht nur um die Reinigung der Säle. Die Gäste wollen Tickets kaufen und gleichzeitig ein Getränk oder etwas zu Essen bestellen. Es müssen viele Zahnräder ineinander greifen, damit an den zahlreichen Kassen und Verkaufspunkten alles nach Plan läuft.

Das beginnt schon mit der richtigen Vorbereitung: Der Betreiber des Kinos bietet eine exklusive First Class Lounge für einige seiner Gäste an. Dort können Sie sogar warmes Essen bestellen, das direkt an den Platz geliefert wird. Das lassen sich die Kunden einiges kosten und erwarten auch eine entsprechende Qualität und einen guten Service. Aus diesem Grund handelt es sich bei den angebotenen Speisen um Produkte der Systemgastronomie. Sie können schnell und nach einem standardisierten Verfahren zubereitet werden. Das ist für den Kunden wichtig, damit das Essen noch vor dem Beginn des Films an den Platz geliefert wird.

Premieren sind eine besondere Herausforderung
Obwohl das größte Kino Deutschlands eine eigene Küche hat, fehlen ihm die Möglichkeiten, um selber Popcorn herzustellen. Das muss jeden Tag von einer benachbarten Filiale abgeholt werden. In großen Säcken wird es transportiert. Von ihnen braucht das Kino Dutzende, um den Hunger der Kunden zu stillen.

Gerade an Premierenabenden ist das Personal besonders gefordert. Der Ansturm des Publikums ist noch einmal größer und deswegen muss gerade dann alles perfekt laufen. Die Mitarbeiter müssen vor dem Einlass der Gäste die Saal-Technik überprüfen und den neuen Film probehalber abspielen, um zu sehen, ob alles so klappt, wie es sollte.

Irgendwann am späten Abend gehen auch im größten Kino Deutschlands die Lichter aus. Doch schon am nächsten Tag warten neue Aufgaben auf die Mitarbeiter. Bei Ihrem nächsten Kinobesuch haben Sie ein besseres Verständnis, welche das sind und wie anstrengend der Job für die Mitarbeiter sein kann.