Spielkonsole – war früher wirklich alles besser?

Ein Spieler mit einem Ps4 Controller.
Ein Spieler mit einem Ps4 Controller.

Die Entwicklung der Spielkonsole

Spielkonsolen sind neben PCs, klassischen Brettspielen oder Kartenspielen das beliebteste „Spielzeug“ überhaupt. Wer sich die Entwicklung der Geräte anschaut, der wird schnell erkennen, dass die Spielkonsole noch nie nur für Kinder gedacht war. Viel mehr dient sie bereits seit jeher der unkomplizierten Unterhaltung für zwischendurch – ohne dabei eine einzelne Zielgruppe anzusprechen. Was ebenfalls auffällt, ist die rasante technische Entwicklung und die andauernde Veränderung des Marktes im Allgemeinen. Die großen Hersteller wetteifern seit einigen Jahrzehnten um die Gunst der Kunden und darum, welche Spielkonsole die innovativste Technik bietet.

Die Spielkonsole – was kann sie und was macht sie so besonders?
Die Konsolen wurden in erster Linie zum Spielen von Videospielen entwickelt. Sie dienen daher keinem speziellen Zweck, welcher beispielsweise im Bereich der Telekommunikation oder bei der klassischen Büroarbeit einer Rolle spielen würde. Viel mehr zählt in der Welt der Spielkonsolen der bloße Spaßfaktor – und das bereits seit jeher. Manche Geräte können außerdem zur Wiedergabe von Audio-CDs oder DVDs eingesetzt werden, allerdings ist diese Funktion eher zweitrangig. Vor ungefähr zehn Jahren haben offizielle Schätzungen ergeben, dass die Spielkonsole rund ein Viertel der gesamten Rechenleistung von sogenannten Mehrzweckcomputern auf der ganzen Welt abdeckt. Diese Zahl dürfte sich bis heute allerdings verändert haben, da die Technik in anderen Bereichen sich signifikant geändert und natürlich rasant entwickelt hat – sogar noch schneller, als von vielen angenommen.

Die technischen Aspekte der Konsolen
Ganz generell wird zwischen den Konsolen unterschieden, welche an ein Ausgabegerät angeschlossen werden – das ist in der Regel ein Fernsehgerät – und den Konsolen, welche autark funktionieren. Bei der ersten Variante handelt es sich um stationäre Geräte. Die zweite Variante enthält zumeist einen integrierten Bildschirm und benötigt daher keinen externen Monitor zu Anzeigen der Inhalte. Diese Spielkonsolen sind tragbar und etwas weniger leistungsfähig als die großen Versionen; allgemein werden sie als Handheld bezeichnet.

Bei der Entwicklung einer neuen Spielkonsole entspricht die Rechnerleistung sowie die Grafik meistens denen der aktuellen PC-Modelle für Endverbraucher. Dieser Zustand ändert sich aufgrund der ständigen Verbesserung der technischen Komponenten von Computern rasant. Daher veralten Spielkonsolen sehr schnell. Die Prozessorleistung spielt ebenfalls eine große Rolle, was Funktionalität und vor allem die Kompatibilität mit technisch anspruchsvollen Spielen betrifft. Bei den meisten Konsolen ist die Leistung des Prozessors allerdings geringer als die eines herkömmlichen, aktuellen PC’S.

Die Geschichte der Spielkonsolen
Bereits in den Jahren 1968 bzw. 1969 fand die Spielkonsole ihre Anfänge. Vermarktet wurde die erste Spielkonsole allerdings erst 1972. Dieses noch sehr einfache, dafür aber sehr schwere und sperrige Gerät wurde auf den klangvollen Namen Magnavox Odyssey getauft. Das Gerät funktionierte stationär und beruhte auf festen Schaltkreisen – eine äußerst simple Konstruktion, verglichen mit den heutigen Modellen. Die Spielkonsole musste an ein Fernsehgerät geschlossen werden, denn ein separat eingebauter Bildschirm, wie man es von den heutigen Handhelds kennt, war damals undenkbar. Es gab keine separaten Spiele oder eine Auswahl an tragbaren Modulen. Stattdessen mussten sich Spieler mit den simpel aufgebauten Spielen begnügen, welche die frühzeitliche Konsole enthielt.

Im Jahr 1983 erlebte die Spielkonsole eine ernste Krise. Es schien so, als hätten die Geräte für alle Zeiten ausgedient, weil die PC’s einen großen technischen Sprung hinter sich hatten. Mitte der 80er wollte aus diesem Grund kaum noch jemand die altgediente Konsole benutzen. Die meisten Benutzer wandten sich dagegen den Computern zu, welche eine bessere Grafik und mehr Komfort versprachen. Wie wir heute wissen, war die Ära der Konsolen noch lange nicht vorbei. Die Spielkonsole erfreut sich nach wie vor größter Beliebtheit und wird andauernd weiterentwickelt. Die drei großen Hersteller Sony, Microsoft und Nintendo werden die Produktion so schnell ganz sicher nicht einstellen – im Gegenteil.