Weißer Hai nahe von Mallorca gesichtet!

Fotomontage: Der Weiße Hai wird oft als Menschen-Fresser bezeichnet.
Fotomontage: Der Weiße Hai wird oft als Menschen-Fresser bezeichnet.

Meeresbiologen erfreut – Touristen gruseln sich.

Ein Weißer Hai ist nicht weit von der Urlaubsinsel Mallorca gesichtet worden. Seit über 30 Jahren ist es das erste Tier, das hier beobachtet wurde. Die Biologen zeigen sich von ihrer Beobachtung hoch erfreut. Das Vorkommen deutet auf eine gesunde Natur hin. Touristen jagt die Nachricht dagegen einen besonderen Schrecken ein. Aber wie gefährlich ist ein Weißer Hai wirklich?

Forschungszentrum erklärt: Sensationelle Sichtung im Mittelmeer

Am 28. Juni hat ein Team von Meeresbiologen in den Balearen einen weißen Hai gesichtet. Mit ihrem Schiff waren die Biologen in der Nähe der kleinen Insel Cabrera unterwegs. Über eine Stunde beobachteten die Forscher das Tier und filmte es dabei auch. Das spanische Meeresforschungszentrum Alnitak gab zur Beobachtung eine ausführliche Pressemitteilung heraus. Die Population der Tiere ist seit Jahren bedroht. Aber nicht nur deshalb freut sich das Forschungszentrum über die Beobachtung. Die Tiere übernehmen auch wichtige Aufgaben im Biosystem des Meers. Sie sorgen dafür, dass andere Tiere mit einer passenden Population im Meer vorkommen und entfernen zum Teil auch Aas. Dadurch tragen sie dazu bei, dass die Natur im Meer gesund bleibt. Diese wichtige Seite haben viele Touristen jedoch nicht im Blick, wenn sie den Namen Weißer Hai hören. Dabei trägt das Tier zur besonderen Schönheit des Meers mit bei, das Urlaubern aus aller Welt einen einzigartigen Urlaub bereitet.

Sind die Ängste vor dem Monster aus dem Meer berechtigt?

Bei vielen Menschen steht der Weiße Hai im Ruf, ein brutales Monster zu sein. Tatsächlich ist das Tier jedoch bei weitem nicht so gefährlich. Die Überfälle von Haien auf Menschen kommen vergleichsweise selten vor. Das hängt mit verschiedenen Dingen zusammen. Zum einen bewegen sich die großen Tiere nur sehr selten in unmittelbarer Nähe der Küste. Allenfalls sehr kranke Tiere kommen soweit an den Strand heran. Aber auch ein zweiter Grund reduziert die Gefahr. Menschen gehören nicht zum Beuteschema des Tiers. Ein Weißer Hai fällt diese nur dann an, wenn er sie verwechselt. Zu Verwechslungen dieser Art kann es kommen, wenn Menschen auf einem Surfbrett von ihm versehentlich als Robbe wahrgenommen werden. In der Regel passiert dies jedoch nicht. Da die meisten Menschen zudem einen respektvollen Abstand zu den Riesen des Meeres wahren, kommt es eher selten zu Begegnungen zwischen dem Menschen und dem Tier.

Bekannte Filmreihe beflügelt die Fantasien der Menschen bis heute

Dass die meisten Menschen trotz dieser Tatsachen Angst vor dem Tier haben, hat auch mit den berühmten Horrorfilmen „Der Weiße Hai“ zu tun. Der Film hat die Vorstellung über das Tier nachhaltig geprägt. In das kollektive Gedächtnis haben sich die Szenen aus dem Film tief eingegraben. Sogar Dokumentationen haben zum Teil Szenen aus der berühmten Reihe zitiert. Die Reihe hat bei den Zuschauern sowohl Ängste wie auch eine besondere Faszination geschaffen. Das Interesse an dem Tier hat sich dadurch immer weiter entwickelt. Zugleich haben sich auch die Ängste dadurch im Bewusstsein der Bevölkerung fest verankert. Die Angst vor großen Ungeheuern im Meer, die Schiffe überfallen und Menschen fressen, ist übrigens sogar noch älter als das Kino selbst. Bereits der berühmte Roman über Moby Dick setzt bei dieser Faszination an. Auch der Waal ist jedoch viel ungefährlicher als es in den Geschichten verbreitet wurde. Ein Weißer Hai ist zwar gefährlicher als ein Waal. Zu den Hauptgefahren des Menschen gehört jedoch auch dieses Tier keineswegs.