Wenn Menschen kämpfen, um ihre Träume zu realisieren.

Bild von "4th Power" später dann "4th Impact" bei XFactor.
Bild von "4th Power" später dann "4th Impact" bei XFactor.

Der Vater verdiente den spärlichen Lebensunterhalt für seine Familie.

Mit dem Aufsammeln von Flaschen, Papier, sowie Plastik von Straße. Vier seiner Töchter schämten sich dafür. 2001 beschlossen die jungen Damen ihr Leben zum Besseren zu wenden und das ihrer Eltern und Geschwister gleich dazu. Sie lernten singen, tanzen, brachten sich selbst ein nahezu perfektes Englisch bei und begannen, an Musikwettbewerben teilzunehmen.

Beschwerlicher Anfang einer Musikkarriere

Zu Anfang mit noch recht bescheidenem Erfolg. Aber die Gagen für die kleinen Auftritte summierten sich, sodass sie sich billige aber schicke Kleidung kaufen und die Familie durch ihre Musik unterstützen konnten. Irgendwann 2004 begannen Sie für ihr erstes großes Ziel zu sparen; die World Championships of Performing Arts in den USA. Fast zwei Jahre brauchten die vier jungen Damen, um das Geld für Tickets, Hotel und Visa anzuhäufen. Als Resultat kamen Sie als Siegerinnen und Weltmeister 2006 zurück in ihre Heimatstadt Santiago, auf der philippinischen Insel Luzon. Erst als sie diesen Wettbewerb mit ihrer Musik und ihren unglaublichen Stimmen auch bei ihrer zweiten Teilnahme 2013 erneut gewinnen konnten, 16 Goldmedaillen und vier Sonderpreise einstrichen, machten sie die nationalen Medien in der philippinischen Hauptstadt Manila auf sich aufmerksam. Doch mehr als kurze Berichterstattungen folgten nicht. Auch Erfolge bei anderen Gesangswettbewerben, beispielsweise in Südkorea oder bei „got Talent“ auf den Philippinen blieben eher unbeachtet.

Niemals aufgeben!

Almira, Irene, Mylene and Celina Cercado dachten nicht daran, ihre Musik aufzugeben. Die vier flogen mit Mama als Begleitung nach London, wo die britische Ausgabe von X-Faktor ihr Ziel war. Bewusst stellten Sie sich ausgerechnet dem mächtigsten Musikproduzenten des Landes, Simon Cowell. Dieser ist als Chef-Juror durch seine bissigen, abfälligen oder gar rüden Kommentare zum Schrecken aller Bewerber verschiedener Talentwettbewerbe geworden. Er gehört laut Time Magazin zu den 100 einflussreichsten Menschen weltweit, belegt aber auch bei der Zeitschrift TV Guide Platz 10 unter den 60 bösesten Schurken aller Zeiten.

Ein Auftritt – lauter als ein Donnerhall

Der ungemein sympathische Auftritt der vier jungen Damen war gekennzeichnet von Schüchternheit sowie Zurückhaltung. Simon Cowell und seine Co-Juroren Nick Grimshaw, Cheryl Cole und Rita Ora rechneten offensichtlich bei diesem Vorsingen mit einer typischen Girlie-Nummer. Um so größer war die Überraschung, als die vier Filipinas unter dem Gruppennamen „4th Power“ den Titel „Bang Bang“ von Jessie J auf eine Weise interpretierten, das es in der Wembley Konzerthalle keinen Zuschauer auf den Sitzen hielt. Überschüttet von Lob durch die Co-Juroren, löste Cowell’s Kritik Freudentränen bei den Cercado-Schwestern aus. Er stellte fest, in Bezug auf das erste Vorsingen sei dies wahrscheinlich eines der besten, das er je erlebt habe. Zum Abschluss sagte der so gefürchtete Produzent: „4th Power, ihr habt die größten vier Ja’s, die wir jemals vergeben haben!“ Die Musikfreunde aus aller Welt waren von der Gruppe derart begeistert, dass das Video ihres ersten Vorsingens bei X-Faktor 111 Millionen Mal aufgerufen wurde.

Im Eilspurt durch die Welt der Musik

Im weiteren Verlauf des Wettbewerbs traten Almira, Irene, Mylene and Celina Cercado unter dem Namen „4th Impact auf. Keine Musikrichtung ließen sie aus, und bewiesen mit „I am Telling you“, „Proud Mary“, „Titanium“ oder „Show Me How You Burlesque“ eine ungeheure Bandbreite an musikalischem Talent. Mit exzellenter tänzerischer Akrobatik, reichlich Temperament, einer deutlich sichtbaren Leidenschaft und mit ihrer mitreißenden Frische eroberten Sie die Herzen von Millionen. Bis zum Einbruch. Bis heute glauben einige Musikfachleute und zahllose Fans, dass die Publikumsentscheidung falsch war, denn 4th Impact belegte gegen aller Erwartungen nur Platz fünf in der 12. Staffel von X-Factor Britain.

Bei der anschließenden Tour wurde die Enttäuschung der jungen Damen abgemildert. Während der The X Factor Live Tour mit Künstlern wie Louisa Johnson, Che Chesterman, Reggie ’n‘ Bollie, Lauren Murray, Mason Noise, Anton Stephans und Seann Miley Moore waren 4th Impact der mit Abstand beliebteste Act im Lineup. Es folgten Auftritte in Oslo, mehrfach in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Irland, Gibraltar, Australien, Neuseeland, Japan und letztendlich auch in der Hauptstadt ihres Heimatlandes Manila.

Dort wurde den Schwestern nun auch ein Plattenvertrag angeboten. Es folgte die erste Single und ein Album. Kurze darauf erschienen Musikvideos und sogar ein Filmvideo. Der Vater sammelt heute keinen Müll mehr von der Straße und die Schulausbildung der Geschwister ist gesichert. Almira, Irene, Mylene and Celina können heute stolz behaupten, sie haben sich mit Musik ihren scheinbar unerreichbaren Traum von einem Leben ohne Not und Hunger erfüllen können. Hut ab vor derart viel Willensstärke und Zielstrebigkeit, die man den nur rund 150 Zentimeter messenden Filipinas kaum zutraut.