Wie mit Verschwörungstheorien viel Geld verdient wird!

Bild von einem Sparschwein mit Geld.
Bild von einem Sparschwein mit Geld.

Von der Verschwörungstheorie in die Praxis des Geldverdienens – so funktioniert das Geschäft hinter den Verschwörungstheorien.

Eine gute Verschwörungstheorie ist ein bisschen wie eine gute Schauergeschichte. Ob Sie nun an Roswell, einen zweiten Schützen bei JFK oder internen Mauscheleien bei 9/11 glauben mögen oder nicht, unterhaltsam sind die Theorien eigentlich immer. Und auch der neutralste Betrachter kann sich sicher einer gewissen Gänsehaut nicht erwehren. Doch nicht immer steht für Verschwörungstheoretiker die „Wahrheit“ ganz oben auf der Liste, das Geschäft mit Verschwörungen ist auch genau das: ein Geschäft.

Die Welt ist ein gefährlicher Ort voller Verschwörer und Geheimorden – doch es gibt Gegenmittel

Der amerikanische Moderator Alex Jones stellt gerne einmal wilde Theorien vor und gibt sich als guter, amerikanischer Mann der Mittelklasse. Eine Verschwörungstheorie von ihm stilisiert wieder einmal die US-Regierung als Schurken. Mit Chemikalien würde die Regierung das Trinkwasser vergiften, was die Bevölkerung verweichlicht. Das sähe man nicht nur am menschlichen Populus, sondern auch bereits an den amerikanischen Fröschen. Die seien nämlich immer häufiger homosexuell. Zum Glück verkauft Alex Jones direkt in seiner Sendung „Info Wars“ das Gegenmittel. Ärztlich getestet – auch wenn der Mann, der das Mittel mit ihm vorstellt, kein Arzt ist.

Dies ist natürlich eine sehr direkte Methode, mit den Ängsten der Menschen Geld zu verdienen und eine Art unmittelbarer Betrug. Ganz neu ist diese Methode natürlich nicht, sie ist das Merkmal eines Wunderheilers oder Hütchenspielers. Ein vermeintlich medizinischer Notstand oder eine enorme Glückssträhne werden dem Publikum vorgestellt und alle gläubigen Schäfchen werden zur Kasse gebeten. In dem oben beschriebenen Fall von Alex Jones mag das harmlose Scharlatanerie sein. Das Wasser ist nicht vergiftet, das Gegenmittel ist ein unschädliches Placebo. Es ist Betrug, aber ein Betrug ohne fatale Opfer.

Wenn das Geschäft mit Verschwörungstheorien tödlich wird

Doch nicht jede Verschwörungstheorie, die Geld machen soll, ist ohne Opfer. Geraden wenn die Theoretiker die Medizin im Visier haben, können Menschen mit ihrem Leben dafür bezahlen. Auch in diesem Fall funktioniert die Verschwörungstheorie recht einfach. Beispielsweise ist das Heilmittel für Krebs längst bekannt, Chemotherapie unwirksam oder aber Impfungen die Quelle für Autismus. Natürlich sollen die Anhänger der Theorie nicht bloß auf die Schulmedizin verzichten, sondern für die neuen, wirklich heilenden Methoden bezahlen. Ob Kraftsteine, homöopathische Mittel oder Handauflegen – alternative Medizin hat viele wirkungslose Gesichter.

Solche Verschwörungstheorien sind jedoch keineswegs harmlos. Verzichten Eltern etwa aus hanebüchenen Gründen auf Masernimpfungen, so gefährden sie das Leben ihrer Kinder und der Kinder, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Wird eine Krebstherapien zugunsten schamanistischer Schausteller aufgegeben, sind die Folgen immer wieder tödlich.
Die gesamte homöopathische Industrie basiert auf einer Verschwörungstheorie, nach der medizinische Wirkstoffe kein bisschen funktionaler sein sollen als alternative Medizin. Was nur ein Überbegriff ist für Medizin, die keine nachgewiesene Wirkung hat.

Werbung, Klicks und Interaktionen – eine neue Generation der Verschwörungstheoretiker

Längst hat sich das Bild der Verschwörungstheorie in der Verbreitung verschoben. Vorbei sind die Zeiten der Piratensender, solche Theorien haben heute Internetseiten und Fan-Pages auf Facebook. Bei Internetseiten mit geschalteten Werbeanzeigen (und dies ist in der Regel der Fall) oder Bannern und YouTube Videos mit vorgeschalteten Videos zählt jeder Abruf. Geld wird hier pro Klick natürlich nur in sehr geringem Maße generiert, doch die Abrufzahlen summieren sich. Und gepaart mit aussagekräftigen Bildern und Überschriften („Dieses Video beweist, dass die Mondlandung gefälscht war“, „10 Fragen zu 9/11, die die Regierung nie geklärt hat“) sammeln sich die Klicks ziemlich schnell. Clickbait funktioniert eben bei leichtgläubigen Menschen am Besten.

Diese neue Variante der rasanten Verbreitung von Verschwörungstheorien ist gewissermaßen die Fortführung des Buchs, in dem die Theorie verbreitet wird. Erich von Dänikens Glaube an außerirdische Besucher würde eben heute kaum mehr als Buchserie veröffentlicht, er hätte sicherlich einen YouTube-Kanal und einen Blog. Jede Verschwörungstheorie als vollkommen harmlos zu bezeichnen, schmeichelt vielen Verschwörungstheoretikern also. Und Sie sollten nicht davon ausgehen, dass hinter jeder Theorie harmlose Spinner stehen – auch mit Hüten aus Aluminium lässt sich viel Geld verdienen. Und die Macht einer guten Werbekampagne ist garantiert keine Verschwörungstheorie.