Winterdepression? So kommen Sie gut über die Wintermonate!

Künstlerische Darstellung: Winterdepression.
Künstlerische Darstellung: Winterdepression.

Winterdepression – Tipps für die kalte Jahreszeit

Wenn die Tage kürzer werden, das Wetter oft nasskalt ist und die Sonne sich nur selten zeigt, kann sich bei einigen Menschen eine Winterdepression entwickeln. Dass die Laune an grauen Tagen sinkt, ist nicht ungewöhnlich. Wenn das aber Ihr Wohlbefinden beeinträchtigt, sollten Sie etwas dagegen tun!

Winterdepression oder Depression?
Die saisonal bedingte Winterdepression ist klar abzugrenzen von einer echten Depression. Während Sie mit einer Depression unbedingt in ärztliche Behandlung gehören, können Sie bei vorübergehender melancholischer Stimmung selbst gegensteuern. Anpassungsschwierigkeiten sind im Winter nicht selten. Kalte, trübe Tage ohne Sonne schlagen vielen Menschen aufs Gemüt. Stellen sich aber große Traurigkeit, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit und körperliche Probleme ein, ist das ein Alarmsignal. Wenn Sie keine Motivation mehr haben und Schwierigkeiten über den Tag zu kommen, kann Ihnen Ihr Hausarzt besser weiterhelfen.

Ursachen für die Winterdepression
Schlechtes Wetter und Lichtmangel sind also Ursachen für die Winterdepression. Sicher gehen auch Sie seltener nach draußen und halten sich viel in geschlossenen Räumen auf. Der Körper kommt in eine Ruhephase, die mit Lustlosigkeit, Antriebslosigkeit, Müdigkeit und Heißhunger auf Süßes einhergehen kann. Aber das muss nicht sein!

Sport und Bewegung helfen
Bleiben Sie in Bewegung und gehen Sie nach draußen! Treiben Sie auch im Winter Sport! Solange das Wetter es zulässt, können Sie Spazieren oder Joggen gehen und Rad fahren. Wenn Schnee liegt, weichen Sie auf Wintersportarten wie das Skifahren aus. Draußen ist es immer noch heller als in geschlossenen Räumen. Das hebt die Laune. Auch bei Dauerregen oder eisigen Temperaturen ist Bewegung wichtig. Fitnessstudio und Hallenbad haben geöffnet.

Essen Sie gesund!
Achten Sie auf eine gesunde Ernährung. Der Körper muss mit allen Nährstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, die er braucht, gut versorgt sein. So lassen sich Mangelerscheinungen vermeiden. Auch wird das Immunsystem gestärkt. Verzichten Sie auf Fertiggerichte. Essen Sie viel Gemüse, Salat und Obst und kochen sie frisch. Wenn Sie Lust auf Süßes haben, greifen Sie zu dunkler Schokolade. Kakao hat den Ruf, die Stimmung zu heben. Essen Sie auch in der Weihnachtszeit nicht zu schwer. Das kalorienreiche Weihnachtsessen lässt sich gut mit einem nachfolgenden Entlastungstag mit leichten Essen ausgleichen.

Freunde sind wichtig
Verbringen Sie Ihre Freizeit immer mal wieder mit Freunden! Soziale Kontakte sorgen für Abwechslung und Austausch. Gefühle von Einsamkeit werden vermieden, wenn Sie zusammen ins Kino und zum Shoppen gehen oder sich auf einen Kaffee treffen. Auch ist das Winterhalbjahr gut dafür geeignet, an einem Sprachkurs teilzunehmen. Hier lassen sich schnell neue Kontakte knüpfen.

Gemütlichkeit und Wellness
Wenn Sie einen stressigen Alltag haben, sollten sie nach Feierabend bewusst abschalten. Die kalte Jahreszeit mit den Feiertagen an Weihnachten steht auch für Gemütlichkeit. Legen Sie ruhig mal einen Wellnesstag ein! Sie können ein schönes warmes Bad mit Lavendel nehmen, zum Friseur gehen und sich später mit einem schönen Buch und einem wärmenden Ingwertee zurückziehen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, können Sie auch ein Wellnesswochenende buchen und sich einmal rundherum verwöhnen lassen. Auch ein Winterurlaub kann Sie auf andere Gedanken bringen und Ihre Partnerschaft neu beleben.

Setzen Sie auf Farben und Düfte!
Der Winter gilt als triste Jahreszeit. Ihm fehlen Farben und Düfte. Gestalten Sie deshalb Ihre Wohnung farbenfroh. Stellen Sie Grünpflanzen auf das Fensterbrett und gestalten Sie die Räume mit bunten Dekorationen. Sie können neue Vorhänge anbringen, Kissen und Decken austauschen und kahle Wände mit Bildern und Wandstickern verschönern. Gelb und Orange symbolisieren Licht und Wärme. Blau kann entspannend wirken. Grün steht für die Natur und damit für Ruhe und Zufriedenheit. Düfte können Sie sich mit Kerzen oder Duftlampen in die Wohnung holen. Vanille und Zimt wirken anregend, Zitrone und Grapefruit belebend, Eukalyptus erfrischt und Bergamotte wirkt stimmungsaufhellend bei Winterdepression.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*