Witzige Fakten über Tiere

Bild von einem lachendem Pferd.
Bild von einem lachendem Pferd.

Witzige Fakten aus der Tierwelt zu Land und zu Wasser

Pferde können gar nicht kotzen, Krokodile haben gerne bei schlechtem Wetter Sex und einige Klischees über Männer finden sich erstaunlicherweise in der Tierwelt wieder. Hier gibt es ein kleines, amüsantes Sammelsurium an witzigen Fakten aus der Welt der Tiere. Zum Angeben, zum Lachen und als netter Zeitvertreib. Viel Spaß!

Verrückte Angewohnheiten und Fähigkeiten
Einige Tiere haben wirklich unglaubliche Angewohnheiten. Nicht immer sind diese witzig. Es gibt Fakten zu niedlichen Tieren, die durchaus erschrecken können.

Genauso intelligent wie Papageien: Auch Raben und Krähen sind fähig, Geräusche von Menschen nachzuahmen.

Waldtiere, die tauchen können? Gibt es: Um frische Pflanzen vom Seegrund zu fressen, tauchen Elche bis zu fünf Meter tief.

Warum Katzen durch kleine Öffnungen passen? Sie haben kein Schlüsselbein. Und damit können sie ihren ganzen Körper durch Engen pressen, durch die ihr Kopf passt.

Sich gegenseitig auf die Füße pinkeln hat für Kapuzineraffen eine wichtige Bedeutung: Sie klären damit ihre Rangfolge.

150 Kilogramm als Fettreserve ist eine ganze Menge; doch Eisbären schaffen es, sich soviel anzufressen und die Masse mit sich herumzutragen.

Wenn ein Igel einen bisher unbekannten Geruch wahrnimmt, spuckt er sich über seine Schulter.

Fledermäuse essen in einer Nacht bei der Jagd ungefähr 600 Insekten.

Greifvögel können Mäuse anhand ihres Urins besser verfolgen. Denn in dem Urin dieser Tiere sind Stoffe enthalten, die UV-Licht reflektieren.

Zwei Fakten über die sanften Riesen mit dem Rüssel: Sie wachsen ihr ganzes Leben lang und sie sind die einzigen Säugetiere, die vier Kniee haben.

Der Strauß hat ein Gehirn das kleiner ist als sein Auge.

Naßhornvögel ziehen ihren Nachwuchs in einer zugemauerten Bruthöhle im Baum groß. Das Männchen mörtelt die Höhle soweit zu, bis nur noch eine kleine Lücke ist, um Futter durchzugeben. Bis die Kleinen das Nest verlassen, bleibt das Nest verschlossen.

Diese Männer: Ein Griff in die tierische Klischeekiste.
Hoden oder Gehirn? Bei Fledermausmännchen kann nur eines der beiden Körperteile groß ausfallen.

Ohne Gehirn zum Männchen mutiert: Wenn Wissenschaftler weiblichen Borstenwürmern das Gehirn amputieren, werden sie zu Männchen.

Wenn Fruchtfliegenmänner keinen Sex haben können, besaufen sie sich an Alkohol.

Menschen und Tiere
Rehe und Kühe als Wetterfrösche? Ja; wenn das Wetter schlechter wird, schauen sie nach Westen, wird das Wetter gut, nach Osten.

Das Ratten uns Menschen ähnlich sind, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass sie auch kitzelig sind und sogar dabei lachen?

Der Vielfraß hat seinen Namen nicht, weil er nicht aufhören kann zu fressen, sondern weil Bergkatze in Altnordisch „Fielfräs“ hieß.

Zum Mäuse melken? Das würde ganz schön anstrengend, würde es wörtlich genommen. Aus 4000 bis 4500 Mäusen ergibt sich gerade einmal ein Liter Milch.

Man kann aus einer Maus zwar keinen Elefanten machen, dennoch ist aber das Spermium einer Maus länger als das eines Elefanten.

Der Spruch „Ich habe schon Pferde kotzen sehen.“ kommt daher, dass sie tatsächlich nicht erbrechen können. Ratten übrigens auch nicht.

Eisbären speichern so viel Vitamin A in ihrer Leber, dass der Verzerr für Menschen gefährlich wäre.

Leben am und im Wasser
Sex bei schlechtem Wetter: Krokodile vermehren sich fast immer bei Gewitter.
Und schlau sind die Echsen auch noch: sie fressen Steine, um schwerer zu werden und somit in größere Tiefen tauchen zu können.

Haie mit Charme: Als einzige Fischart können sie mit ihrem linken und rechten Auge zwinkern. Außerdem haben Haie eine Immunität gegen Krebs.

Zwei Fakten zum Schmunzeln über Delphine: Schlafen mit einer Gehirnhälfte? Delphine können immer nur eine Gehirnhälfte ausschalten; sie würden sonst ersticken.
Und wenn sie Haie angreifen wollen, dann benutzen sie ihren Kopf als Rammbock und stoßen in den Haibauch.

Pinguine sind nicht so nett, wie sie aussehen. Um herauszufinden, ob Räuber im Wasser lauern, stupsen sie einfach Artgenossen hinein. Das ist eher erschreckend. Aber wahrscheinlich müssen Sie jetzt lachen: Diese Tiere können mit Hochdruck koten, mit sehr viel mehr Druck als Menschen erleichtern sie sich und schleudern ihre Hinterlassenschaft fast 40 Meter weit weg.

Der einzige Fisch, der aufrecht schwimmt, ist ein Seepferdchen.

Und zu guter Letzt noch die Einsicht, dass auch Tiere Vorlieben haben:
Kraken mögen nämlich tatsächlich einen Arm von sich am liebsten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*